Infos Gran Canaria | Das Inselportal
GesundheitNewsReisen & Tourismus

Corona-Zertifikate von Gericht der Kanaren genehmigt (bis 15. Januar 2022) aber…

Kanarische Inseln – Der oberste kanarische Gerichtshof hat heute dem Antrag der kanarischen Regierung stattgegeben, die Corona-Zertifikate als Zugangskontrolle zu diversen Lokalitäten zu nutzen. Die Nutzung der Coronazertifikate ist jedoch freiwillig und kann von den Betrieben selbst festgelegt werden. Wenn diese die Zertifikate fordern, bekommen diese mehr Freiheiten und alle Besucher und Gäste müssen sich dann daran halten.

Konkret bedeutet dies, dass Betriebe, die dieses Zertifikat fordern, bei den Maßnahmen um eine Warnstufe nach unten sinken, also „bessere“ Öffnungszeiten und weniger Begrenzungen bei der Kapazität. Das Gericht der Kanaren erlaubt diese zusätzliche Coronamaßnahme bis zum 15. Januar 2022, die Regierung hat bereits angekündigt, dass man die Verlängerung beantragen wird, sollten die Zahlen bis dahin nicht sinken. Zudem werde die Regierung der Kanaren diese Coronamaßnahme ab dem 10. Dezember 2021 einführen und diese vorerst bis zum 10. Januar 2022 in Kraft lassen.

Laut Urteil des Gerichtes „sind die Maßnahmen verhältnismäßig und angemessen, sodass der im Allgemeininteresse erzielte Nutzen größer ist, als der Schaden an Gütern oder Werten“.

Damit diese Maßnahme auch umgesetzt werden kann, wird der Gesundheitsdienst der Kanarischen Inseln eine App zum Lesen des QR-Codes des digitalen COVID-Zertifikates der EU zur Verfügung stellen. Die App wird den Namen COVID SCS Reader bekommen und kann in den kommenden Tagen in den Downloadstores von Apple, Google und Huawei heruntergeladen werden. In den kommenden Stunden soll diese auch unter der Webseite www.lectorcovid.com verfügbar sein.

Inseln der Warnstufe 1 können auf die Zertifikate auch verzichten…

Unter dem Strich bedeutet dies aber für Inseln der Warnstufe 1 keinerlei Verbesserungen. Lediglich Inseln der höheren Warnstufen werden davon profitieren, sofern die Betriebe darauf setzten. Es ist ja keine Pflicht. Da man hier nur die Möglichkeit an die Hand bekommt, die Öffnungszeiten der Warnstufe unterhalb der eigenen Warnrufe zu verwenden, wird derzeit nur Fuerteventura eine Chance haben etwas „lockerer“ zu agieren. Geschäfte dort können mit der Prüfung des Zertifikates die Regeln der Warnstufe 2 anwenden anstelle der Warnstufe 3.

Wenn sich ein Unternehmen dazu entscheidet, diese Zertifikate zu verwenden, dann sind sowohl alle Mitarbeiter als auch Besucher ab 12 Jahren und 3 Monaten zu Vorlage dieser Zertifikate verpflichtet. – TF

Weitere Artikel zum Thema:
AKTUELLE CORONA-REGELN nach Warnstufe
Alle Artikel als Archiv zum Coronavirus auf den Kanaren

Alle News immer sofort auf das Handy? Jetzt unseren Telegram-Kanal abonnieren.

Ähnliche Beiträge

Der Juni 2018 war auf den Kanaren kühler und feuchter als üblich

admin

Straßensanierung in San Bartolomé de Tirajana kommt gut voran

admin

Kanaren Boomen auch im Juli weiter, wieder ein neuer Rekord

admin