Tourismusbrachne fordert Glasfaser und LTE für den Süden von Gran Canaria

Bild Info: Die Telefonica hat bisher den Netzausbau im Süden von Gran Canaria vernachlässigt. Bild: Logo Telefonica

Maspalomas – Der Präsident des Verbandes Extrahoteleros de Las Palmas, Tom Smulders, hat die Telefonica darum gebeten in den südlichen touristischen Gebieten dafür sorge zu tragen, dass sowohl Glasfaserkabel als auch das G4 (LTE) integriert wird. Die Bedürfnisse der Branche sind in den vergangenen Jahren enorm gestiegen, auf Teneriffa gibt es im touristischen Gebiet bereits LTE (G4). Die Bitte richtet sich mit höchster Dringlichkeit an den Regionaldirektor der Telefonica Carlos Couros.

Maspalomas Ahora ist sogar der Meinung, dass die Gleichbehandlung der beiden Hauptinseln hier gefährdet ist.

Eine Kommission, die von FEHT, Movistar und den südlichen touristischen Gemeinden zusammengestellt wird, soll nun analysieren, wie man dies ggf. Vorantreiben kann. Damit soll die maximale Konnektivität „ohne den Einsatz von teurem Zwangs-Roaming“ endlich erreicht werden. Schon im Jahr 2009 warnte der damalige Minister für Tourismus, Roberto Moreno, dass der Anspruch der Gäste und Unternehmen „viel schneller anwächst, als die Telefongesellschaften den Netzausbau vorantreiben“.

Tatsächlich ist der Süden der Insel Gran Canaria, wie viele andere Gebiete auch, noch in der „Steinzeit“, was Internetverbindungen betrifft. Gerade in der heutigen Zeit ist es für ein gutes Business unbedingt erforderlich, dass man eine gute und schnelle Internetverbindung nutzen kann. Man kann also nur hoffen, dass sich nun endlich etwas in dieser Richtung bewegen wird. – TF

Ähnliche Beiträge