Infos Gran Canaria | Das Inselportal
NewsGesellschaftPolitikSpanien & Die Welt

Minister Escrivá schlägt Anhebung der Rentenbeiträge um 0,5 % vor

Spanien – Der Minister für Sozialen, José Luis Escrivá hat vorgeschlagen, die Rentenbeiträge in Spanien um 0,5 Punkte anzuheben, um die Renten der „Babyboomer“ sichern zu können. Dies würde dazu führen, dass Arbeitnehmer im Schnitt 9,62 € pro Monat mehr zahlen müssten und Selbstständige 4,72 € pro Monat. Die Rentenkasse würde somit im Jahr zwischen 1,7 und 2 Milliarden Euro mehr Einnahmen generieren.

Experten rechnen jedoch damit, dass eine Anhebung von 0,5 Punkten nicht ausreichen wird, und dass im Jahr 2023 weitere Anhebungen stattfinden werden. Es wird davon ausgegangen, dass man weitere 2 Milliarden Euro im Jahr 2023 an Einnahmen benötigt. Die Stiftung der Sparkassen (Funcas) rechnet sogar damit, dass 2,7 Milliarden Euro zusätzlich benötigt werden.

Der Minister plant, diesen zusätzlichen Beitrag ab 2023 zu berechnen und dies für 10 Jahre. Dies würde bedeuten, dass die spanische Rentenkasse binnen 10 Jahren rund 20 Milliarden Euro Mehreinnahmen generieren wird. Anders könne man die Rentenzahlungen der „Babyboomer“ nicht absichern. Der Minister erklärte auch, dass es sich um eine „vorübergehende“ Anhebung handeln soll, die auch zurückerstattet werden würde, sollte man diese Summe nicht benötigen.

Der Minister stellte klar, dass zu keinem Zeitpunkt die Rentenzahlungen gekürzt werden. – TF

Alle News immer sofort auf das Handy? Jetzt unseren Telegram-Kanal abbonieren!

Ähnliche Beiträge

Rechtsgutachten: Zementfabrik im Hafen Santa Águeda darf nicht weitermachen

admin

Fußgänger in Las Palmas von Auto erfasst und getötet

admin

Zur Vorwoche keine Änderungen bei Corona-Warnstufen der Kanaren

admin