Dertour

0,2% der Kanarios besitzten 80% des Vermögens

Bild Info: Immer mehr Menschen müssen auf der Straße leben. Bild: Archiv

Kanarische Inseln – Die Kluft zwischen Arm und Reich wird auch auf den Kanarischen Inseln immer größer, nicht ohne Grund wurden im Jahr 2012 auf den Inseln 1.900 Wohnungsräumungen durchgeführt, wie wir gestern berichteten. Interessante zahlen zu den Vermögenswerten lassen aufhorchen. So besitzen 0,2% (etwa 4.000 Personen) der kanarischen Bevölkerung 80% des Vermögens auf den Inseln. Und nur 21 Familien besitzen 8%, was noch 42 Milliarden Euro ausmacht.

Nun wurden neue Zahlen veröffentlicht, die diesen „Trend“ mehr als bestätigen. Es handelt sich um die Armutsgefärhdungsquote. Diese wird innerhalb der EU in einem standardisierten Verfahren ermittelt und wird der Politik gar nicht gefallen.

Bei dieser Quote wird der Anteil der Personen definiert, deren Äquivalenzeinkommen weniger als 60 % des Mittelwerts der Äquivalenzeinkommen der Bevölkerung (in Privathaushalten) erreicht.

Auf den Kanarischen Inseln ist diese Quote zwischen dem Jahr 2007 und 2011 um 11%-Punkte nach oben gegangen, also von 24% auf 35%! Vergleicht man dies mit Deutschland, wo die Quote von 14,3% auf 15,1% gestiegen ist, wirkt es beängstigend. Jedoch muss man auch die relativen Zahlen sehen. Denn die Einwohnerzahl in Deutschland ist wesentlich höher als auf den Kanarischen Inseln. Trotzdem sind diese Zahlen ein weiteres Alarmzeichen für die Politik endlich in die Machenschaften der Reichen und Banken einzugreifen. – TF

Ähnliche Beiträge