Betrug durch beliebten Trick gelungen – 2 Rumäninnen im Süden von Gran Canaria verhaftet

Bild Info: Die Polizei kennt die Täterinnen bereits, diese sind Mehrfach wegen solcher Delikte verhaftet worden. Bild: Archiv

Gran Canaria – Nach einem Bericht der Polizei sind im Süden von Gran Canaria zwei rumänische Frauen wegen Betrug verhaftet worden. Die beiden Frauen haben mit einer beliebten Masche einem Touristen die Bankkarte entwendet und Geld von dessen Konto abgehoben. Der Trick, der angewendet wurde, wird als „Aussaat“ von der Polizei bezeichnet. Dabei werden die Opfer in ein Gespräch verwickelt und es wird Geld auf den Boden geworfen. Dann ist das Opfer so abgelenkt, dass die Täter die Karte und oft auch die PIN entwenden können. In manchen Fällen auch direkt das Bargeld was aus dem Schlitz kommt.

Der Trick wurde, wie üblich, im Bereich eines Bankautomaten durchgeführt. Die Frauen verwickelten den Mann in ein Gespräch und behaupteten er hätte gerade 20 Euro verloren. Als er sich nach dem Geld bückte, war die Karte schon im Besitz der Täterinnen. Das Opfer wollte die Karte umgehend sperren lassen, nachdem er den Betrug festgestellt hatte, die Notfallnummer der Kartensperrung hatte ihm aber mitgeteilt, das er vor wenigen Minuten bereits 660 Euro von einem ihm nahegelegenen Automaten abgehoben habe.

Er erstattete umgehend Anzeige und die Frauen im Alter von 30 bzw. 33 Jahren wurden schnell ermittelt. Sie sind bei der Polizei bereits sehr bekannt, denn die Akten der Frauen sind voll mit solchen Delikten. – TF

Ähnliche Beiträge