Lorbeertaube auf Gran Canaria erfolgreich wieder angesiedelt

Bild Info: Sie lebt wieder auf Gran Canaria, die Lorbeertaube. Dank Aufforstung und Artenschutzprogramm der EU. Bild: Screenshot Television Canaria

Gran CanariaTauben sind auf Gran Canaria in der Regel eher ein Problem als ein Tier das man sich herbeiwünscht, anders bei der Lorbeertaube. Das endemische Tier ist auf den Kanarischen Inseln fast ausgestorben und seit Jahren gibt es Bemühungen es auf Gran Canaria wieder anzusiedeln. Dies scheint zu gelingen, das laufende Programm „Europäisches Leben“ hat es binnen fünf Jahren geschafft diese Taubenart auf Gran Canaria wieder anzusiedeln. Einher gingen die Anpflanzungen von Lorbeerbäumen auf tausenden von Hektar im Norden von Gran Canaria. Denn diese werden von der Taubenart bevorzugt.

Der Umweltminister von Gran Canaria, Miguel Angel Rodriguez stellte die aktuellen Daten vor, in den vergangenen fünf Jahren wurden 261 Exemplare dieser Art im Norden freigelassen, in dieser Zeit gab es 125 Jungtiere, die bereits geboren wurden. Alleine 65 Küken kamen im vergangenen Jahr zur Welt. Demnach ist der aktuelle Bestand der Lorbeertaube auf Gran Canaria mit 386 Tieren zu beziffern.

Insgesamt kostete das Projekt bis heute 1,4 Millionen Euro, die zu gleichen Teilen von der europäischen Kommission und dem Cabildo de Gran Canaria finanziert wurden. Das Projekt an sich ist damit abgeschlossen, allerdings werden die Arbeiten weitergehen. Die meisten Bäume, die in diesem Zusammenhang gepflanzt wurden gingen in das Gebiet Monteverde. Nun sei der Naturpark Doramas an der Reihe. Hier will man bis zu 400.000 neue Bäume Pflanzen was mit 260.000 Euro pro Jahr realisiert werden soll.

Eine weitere Taubenart die letztmals 1950 in Telde gesehen wurde, soll noch folgen und wieder angesiedelt werden. Dies könnte mit dem aktuellen Wissen über die Lorbeertaube leichter werden. Wann eine erste Ansiedlung er „Turqué“ (Bolles Lorbeertaube) versucht wird, ist allerdings noch offen, die Aufforstung muss erst weitere Lebensräume schaffen. – TF

Weitere Artikel zum Thema:
Aufforstung im Norden schreitet voran, Lorbeertaube soll wieder heimisch werden, vom 10.10.2017

Ähnliche Beiträge