Sturm auf Gran Canaria, bis 125,4 Liter Regen pro m², Wind bis 118 km/h – Es wird aber besser

Bild Info: Wassermassen in Tirajanas in San Bartolomé de Tirajana sollen nun auch in die Staussen fließen, es wäre wünschenswert. Bild: Screenshot MaspalomasAhora

Gran Canaria – Der gestrige Mittwoch war auf Gran Canaria nochmals ein sehr ungemütlicher Tag. AEMET hatte also recht behalten, besonders bei den Windböen und den Regenfällen im Süden der Insel. So wurde in Tirajanas im Gemeindegebiet von San Bartolomé de Tirajana eine Regenmenge von 107 Liter pro Quadratmeter in 24h gemessen. In San Mateo sogar 125,4 Liter, das war der höchste Wert auf den Kanarischen Inseln überhaupt am gestrigen Tag. Im Gegenzug schien in Las Palmas den ganzen Tag die Sonne bei Temperaturen von über 25°C, es wäre also ein idealer Tag gewesen um in den Norden zu fahren.

Die Stauseen wird es freuen, denn wie nun auch schon bekannt ist, hat der letzte Regen besonders in La Aldea die Seen fast zu 100% aufgefüllt. Von den maximalen 11 Millionen Kubikmeter Wasser, die in den Seen gespeichert werden können sind 8 Millionen bereits hineingelaufen und es laufen bis zu 50.000 Liter Wasser pro Sekunde nach. Laut Gemeindeverwaltung wird das Wasser nun für mindestens 2 Jahre ausreichen, ohne die zusätzlichen Mengen die noch kommen. Wollen wir hoffen, dass auch der Süden der Insel nun Wasser abspeichern kann. Bisher haben sowohl Soria als auch Chira eta 1 Million Kubikmeter eingesammelt, die könnte für ca. 1 Jahr ausreichen. Mehr ist aber besser und schöner anzusehen.

Beim Wind war Tejeda auf Platz eins, zumindest bei den Werten auf Gran Canaria, hier wurden Geschwindigkeiten von bis zu 118 km/h gemessen. Am stärksten pustete es jedoch auf La Gomera, hier kamen Spitzenwerte von bis zu 152 km/h zustande.

Insgesamt wurden 422 Notfälle im Zusammenhang mit dem Sturm gemeldet, darunter Unfälle herabgestürzte Äste, umgeknickte Bäume und Wasserschäden. Die meisten Vorfälle ereigneten sich auf Teneriffa, Gran Canaria und La Palma, besonders aufgrund des Windes musste hier oft ausgerückt werden.

Heute erwartet der staatliche Wetterdienst eine Wetterberuhigung auf dem Archipel. Es gibt lediglich noch Warnungen bis Stufe orange für hohen Wellengang, und zwar auf allen Kanarischen Inseln. – TF

Ähnliche Beiträge