Kanaren wollen schnellstmöglich die Kontrolle über Seerettung, Gefängnisse und private Sicherheit

Bild Info: Fernando Clavijo (links) und Fernando Grande-Marlaska (rechts) auf einer Pressekonferenz nach der Sicherheitskonferenz in Las Palmas. Bild: Gobierno de Canarias

Kanarische Inseln – Der Präsident der Kanarischen Inseln Fernando Clavijo fordert von Madrid die rasche Übertragung der Zuständigkeit für Seerettung, die Gefängnisse der Inseln und die Überwachung der privaten Sicherheit. Aufgrund des neuen Autonomie-Statutes der Kanarischen Inseln ist dies eine Möglichkeit der Kanaren, dies will Clavijo so schnell wie möglich umsetzten.

Diese Umsetzung gab der Inselpräsident nach der Sitzung des spanischen Sicherheitsausschusses in Las Palmas bekannt, dieser fand erstmals seit acht Jahren auf den Kanaren statt. Der Innenminister von Spanien, Fernando Grande-Marlaska hatte sich im Anschluss daran mit Clavijo getroffen. Anschließend traten beide vor die Presse.

Claviji vertritt die Ansicht, dass diese drei Punkte für die Kanaren einen wichtigen Faktor für personellen und materiellen Bedarf darstellt, besonders im Falle der Seerettung, dies hätte bedeutende Auswirkungen für die Kanarischen Inseln. Bei „manchen autonomen Gebieten hat dieser Wechsel Fünfeinhalb Jahre gedauert, der Transfer der Zuständigkeit auf den Kanaren erfolgt so, dass ein guter Service gewährleistet ist“, so Clavijo.

Clavijo unterstrich jedoch auch, dass es gut ist, dass auf den Kanarischen Inseln eine weitere Institution des Staates vorhanden bleibe, die Guardia Civil. Dies ist enorm wichtig für die Inseln.

Der Innenminister danke Clavijo für diese Worte, beide sind sich einig, dass ein Sicherheitsgremium auf den Kanarischen Inseln künftig alle 12 Monate einberufen werden sollte. In der Vergangenheit gab es nicht immer Einigkeit bei Sicherheitsfragen zwischen den unterschiedlichen Sicherheitskräften. Trotzdem soll die Zusammenarbeit verstärkt und verbessert werden.

Grande-Marlaska, der ehemaliger Richter ist betonte zum Schluss, dass die Kanarischen Inseln eine der sichersten Regionen in Spanien überhaupt ist. Dies „ist für den wichtigsten wirtschaftlichen Sektor, den Tourismus, unerlässlich“.

Viel Einigkeit beim Thema Sicherheit also, nun wird die Frage bleiben, wie lange wird die Übernahme der drei genannten Institutionen durch die Kanarischen Inseln wirklich dauern und was wird sich dann ändern, wenn sich dann überhaupt etwas ändern wird. – TF

Weitere Artikel zum Thema:
Neues Autonomiestatut für die Kanaren – Viele Änderungen in der Selbstverwaltung der Inseln, vom 25.10.2018

Ähnliche Beiträge