TUI Fly Header Banner
Toluna
Neukunden im Internet gewinnen Marcus Banner gross
Präsidentenkonferenz: Torres wird von Sánchez mehr Geld für die Kanaren einfordern
Bild Info: Torres zu anderer Gelegenheit - BILD: Archiv (Regierung)

Präsidentenkonferenz: Torres wird von Sánchez mehr Geld für die Kanaren einfordern

Kanarische Inseln – Der Präsident der Kanarischen Inseln, Ángel Víctor Torres, wird am kommenden Freitag auf der Präsidentenkonferenz in Salamanca eine unterschiedliche Behandlung des Archipels in Bezug auf die Verteilung europäischer Gelder als eine der am stärksten von den Folgen der Pandemie betroffenen autonomen Region fordern. „Was ich fordern werde, ist, die gleiche Philosophie in die Praxis umzusetzen, mit der Europa die Mittel an die Mitgliedsstaaten verteilt hat und Spanien dadurch 140 Milliarden Euro zugesprochen bekommen hat, mehr als alle anderen Länder mit größerer Bevölkerung, weil die Pandemie mehr sozioökonomische Schäden im Land verursacht hat“, erklärte Torres.

Er erklärte, dass die Lage auf den Kanaren deutlich schlechter sei als in anderen Regionen von Spanien, hauptsächlich aufgrund der Abhängigkeit vom Tourismus. Untermauert wird dies dadurch, dass noch immer 9 % aller Arbeitnehmer auf den Kanaren im ERTE-Programm sind. „Wir streben an, dass diese Mittel der wirtschaftlichen Erholung dienen und für die am stärksten betroffenen Gebiete größere Summen aufgewendet werden“.

Daher wird Torres dem spanischen Ministerpräsidenten, Pedro Sánchez, „mit Transparenz“ vorschlagen, dass es strukturelle und einzigartige Projekte gibt, die auch für den Rest des Landes in Bezug auf Digitalisierung, Ausbildung und grüne Transformation von Vorteil sein werden.

Für die Kanarischen Inseln sind bisher 460 Millionen Euro vorgesehen, 700 Millionen Euro stehen beiden Inselgruppen, also inklusive der Balearen, zur Verfügung. „Wir wollen einen Teil dieses Geldes auch für die Ausbildung junger Menschen in diesen neuen Berufsnischen für die Zukunft verwenden“, so Torres weiter.

Regionales Finanzierungsmodell auch ein Thema

Ein weiteres Thema auf der Konferenz wird das regionale Finanzierungsmodell sein, darüber wird seit dem Jahr 214 diskutiert. Torres denkt aber, dass dies noch einige Monate dauern wird, „da die Welt durch eine Pandemie durcheinander geraten ist, der wir bisher noch nicht entkommen sind“. Er schätzt, dass nachdem Beginn der wirtschaftlichen Erholung dieses Thema komplett diskutiert wird. „Man müsste sich zusammensetzten, um eine Reihe von objektiver Kriterien festzulegen, die Bevölkerung ist eines, der Produktivitätsverlust der Regionen ein anderes, die Arbeitslosenquote, der Anstieg der Lebenskosten oder die Verarmung der Familien“, so Torres. – TF

Alle News immer sofort auf das Handy? Jetzt unseren Telegram-Kanal abbonieren!

Ähnliche Beiträge

TUI Mini Bannare