Infos Gran Canaria | Das Inselportal
NewsReisen & Tourismus

FEHT fordert Modernisierung von veralteten Freizeit- und Einkaufzentren

Gran Canaria – Der Tourismusverband von Gran Canaria, FEHT, fordert von den Kommunen und er Regierung, dass neue Modernisierungspläne für heruntergekommene Gewerbeflächen erstellt und auf den Weg gebracht werden. Die sei „wesentlich und dringlich“. Nur so wären Investitionen von Eigentümern in Einkaufzentren attraktiv und nur so wäre eine Transformation möglich, die es für die Kunden und Urlauber wieder attraktiv machen würde.

„Jede Art von Steuerbefreiung oder Wirtschaftshilfe, die für diese Zwecke gewährt wird, wird aufgrund von zurückkehrender Wirtschaftstätigkeit zurückkommen, andernfalls könnte dies für immer verloren gehen“. Zudem sei es „zwingen erforderlich, dass die kanarische Regierung die Befugnisse ausübt, die uns unser Autonomiestatut für die Küsten einräumt, um die Sanierung von Zentren, die an den Stränden angrenzen, zu erleichtern“. Der aktuelle Zustand vieler Zentren würde dem „touristischem Image schaden“.

„Wir können nur mit dem Rest von Spanien und dem Mittelmeer konkurrieren, wenn wir die Qualität des dort angebotenen Restaurant. Und Freizeitangebots berücksichtigen, Hochzeiten, Musikveranstaltungen, Strandbars und Restaurants, die allesamt auf den Kanaren durch die Abwesenheit auffallen“, fehlen.

Daher ist es für FEHT klar, dass man „weiter daran arbeiten muss, unsere touristische Wettbewerbsfähigkeit zu erhalten, wir müssen alles bieten, was unsere Besucher erwarten. Wir haben einen Tourismussektor, der sich weiter erneuern möchte, kompetent und professionell, in einem sicheren und freundlichen Reiseziel, aber wir scheitern an der Erfahrung von Freizeit, Spaß und Kommerz“.

Warnung bei mangelndem Engagement

Wenn dieser Wandel nicht gelingt, werden die Kanaren Zukunft viele Touristen nicht mehr ansprechen können. Insbesondere diejenigen, die nach Unterhaltung und Spaß suchen, was beides nur in einem dynamischen Reiseziel möglich ist. Seit 2013, als das neue Gesetz verabschiedet wurde, gab es zwar viele Pläne und angefangene Verbesserungen, aber vieles liegt auch noch im Argen. Viele Strukturen stammen aus einer Zeit, in der der Tourismus noch völlig anders funktionierte. Damals musste man weder an neue Trends noch Vorschriften denken. Heute können viele kleine Eigentümer und Gemeinschaften die anfallenden Kosten nicht mehr selbst tragen, um dem Markt gerecht zu werden, daher will FEHT mit Anreizen Unterstützung von der Politik dafür erhalten. Dies wird auch zu der Schaffung von Arbeitsplätzen und wirtschaftlicher Stabilität beitragen.

FEHT ergänzte noch, dass „leider viele dieser Modernisierungspläne (PMMs) von Gerichten wegen Mängeln bei der Zulassung oder wegen Mängeln an Formalitäten für nichtig erklärt wurden, Fälle, die manchmal sogar von Menschen eingeleitet wurden, die eine Verbesserung als Bedrohung sehen. Dies alles, obwohl es nicht in jedem Fall einen Missbrauch bei den Vorschriften als Nachweis gab und gibt“.

Freizeit- und Einkaufszentren sind ein wesentlicher Bestandteil für das ergänzende Angebot im Tourismussektor, diese werden jedoch oft von den PMMs ausgeschlossen. Man warnte eindringlich davor, dass „wenn der Sprung ins 21. Jahrhundert nicht gelingt, werden alle Anstrengungen, die von Unternehmern unternommen wurden, um sicherzustellen, dass die Unterkünfte, die dem Kunden angeboten werden, aktuell und ungewöhnlich sind, wenig ausmachen“. – TF

Weitere Links zum Thema:
Weitere Links zum Thema:
Pauschal nach Gran Canaria
Hotelpreise vergleichen und sparen
Flüge vergleichen und sparen
Mietwagen vergleichen und sparen
Wohnmobilurlaub auf Gran Canaria
Reiseschutz nicht vergessen (inkl. COVID-19!)

Alle News immer sofort auf das Handy? Jetzt unseren Telegram-Kanal abonnieren.

Ähnliche Beiträge

Deutsches Unternehmen KWS SAAT startet auf Gran Canaria Forschungszentrum

admin

Angela Merkel & David Cameron machen Oster-Urlaub auf den Kanarischen Inseln

admin

TUIfly bietet wieder Rabatte nach Gran Canaria an

admin