Infos Gran Canaria | Das Inselportal
NewsPolitik

Nie nahmen die Kanaren so viel Steuern ein wie 2022 – Steuersenkungen weiter gefordert!

Kanarische Inseln – Die Steuereinnahmen der Kanarischen Inseln sprudeln wie nie, der Rückgang der Arbeitslosenzahlen und die Erholung des Tourismussektors scheinen sich in der Steuererhebung der Kanaren deutlich widerzuspiegeln. Derzeit liegen die Steuereinnahmen sogar deutlich höher als im ersten Quartal 2020, also vor der Corona-Pandemie. Insbesondere die IGIC (kanarische Mehrwertsteuer) hat einen Einnahmezugewinn von 26,7 % für die Regierung ausgemacht.

Im ersten Quartal 2022 wurde durch die IGIC die Summe von 507 Millionen Euro eingenommen, das sind 61 % mehr als im ersten Quartal 2021. Auch die AIEM, also die Steuer für die Einfuhr von Waren ist im ersten Quartal 2022 um 30 % höher ausgefallen als im Vorjahr.

Im ersten Quartal nahmen die Kanarischen Inseln 566 Millionen Euro an Steuereinnahmen und Gebühren ein, dies bedeutet eine Gesamtsteigerung von 57 % verglichen zum ersten Quartal 2021, im letzten Jahr waren es wegen der Corona-Pandemie nur 360 Millionen Euro. Verglichen zum ersten Quartal 2020, also vor der Pandemie, nahm man ganze 28 % mehr ein, damals wurden 442 Millionen Euro eingenommen.

Es gibt lediglich einen Posten in der Rechnung der Kanaren, der bisher nicht an die Werte von vor der Pandemie heranreicht, die Registrierungsgebühren. Diese Summe ist ganze 87 % geringer gewesen als im ersten Quartal 2020, macht aber nicht so viel aus, wenn man sieht, wie hoch der Gesamtzugewinn ist.

Alleine der März hat den Inseln neuer Rekorde bei den Steuereinnahmen beschert, 40 % mehr als im März 2021 und 20 % mehr als im Jahr 2020, wobei in dem Monat der Alarmstatus von Spanien ausgerufen wurde.

Für die Opposition ein „gefundenen Fressen“
Die Opposition fordert schon länger von der Regierung, dass man Steuern senken müsse, um den wirtschaftlichen Aufschwung zu fördern. Mit diesen neuen „historischen Zahlen“ ist dies durchaus auch noch realistischer als zuvor angenommen. Man fordert Inselpräsident Torres dazu auf, „nicht noch mehr Geld mit der steigenden Inflation zu verdienen“. Es wäre „Zeit für Steuersenkungen, die es ermöglichen werden, die Situation von Familien und Kleinunternehmen zu erleichtern“. Nun hat die „Regierung keine Ausreden mehr“.

Die PP erklärte auch, dass „während halb Europa sich entschieden hat, Steuern zu senken als direkten Weg zum Ausgleich der Inflation und der Lebenshaltungskosten, sperrt sich die Regierung der Kanaren weiter“. Man fordert von der „linken Regierung eine Erklärung, warum Menschen im übrigen Europa von Steuersenkungen profitieren können und in Spanien sowie auf den Kanaren dies nicht der Fall ist“.

Die ehemalige Finanzministerin der CC auf den Kanaren, Rosa Dávila, beschuldigt die Regierung in der letzten Plenarsitzung, dass man „Nur noch mehr einnehmen will“, dies sei pure „Grausamkeit und Untätigkeit“. – TF

Alle News immer sofort auf das Handy? Jetzt unseren Telegram-Kanal abonnieren.

Ähnliche Beiträge

Emmanuel Macron positiv auf COVID-19 getestet – Pedro Sánchez muss in Quarantäne

admin

Alarmzustand in Spanien mit knapper Mehrheit um 15 Tage verlängert

admin

Geldstrafe gegen Partyboot-Veranstalter in Puerto Rico verhängt

admin