Infos Gran Canaria | Das Inselportal
NewsGesellschaftPolitik

Morales: Bevölkerungswachstum kann so auf den Kanaren nicht weitergehen

Negative Auswirkungen für Umwelt, Lebensstil und Wirtschaft sind dadurch nur logisch.

Gran Canaria – Der Präsident von Gran Canaria, Antonio Morales (NC), hat in der Tageszeitung Canarias 7 einen Gastbeitrag über den Bevölkerungswachstum auf den Kanarischen Inseln verfasst. Dieser hat den klaren Titel „Wir können die Bevölkerung nicht weiter wachsen lassen“. In dem Artikel erklärt der Präsident auch, dass es durch das überproportionale Wachstum auf den Kanaren auch negative Auswirkungen auf das pro Kopf BIP der Insel gibt. Ein Thema, das vor Kurzem auch durch Regierung, Gewerkschaften und Arbeitgeberverbänden auf den Tisch gebracht wurde.

Die Kanarischen Inseln haben einen beispiellosen Bevölkerungsanstieg erlebt. Dieses Archipel hatte im Jahr 1900 knapp über 300.000 Einwohner und ist in den ersten beiden Jahrzehnten dieses Jahrhunderts von 1,6 auf 2,2 Millionen Einwohner gestiegen, was einem Anstieg von mehr als 30 % entspricht. In den letzten 25 Jahren ist die Bevölkerung auf den Inseln Lanzarote und Fuerteventura um 180 % bzw. 102 % gestiegen. Gleichzeitig wuchs das Baskenland, eine Gemeinschaft mit einer ähnlichen Bevölkerung wie wir, nur um 5 %. Obwohl dieses Phänomen als Indikator für Wohlstand interpretiert werden kann, stellt es erhebliche Herausforderungen dar, die sofortige Aufmerksamkeit und Kontrolle sowie nachhaltige Entwicklungsstrategien erfordern.

Darüber hinaus befindet sich Gran Canaria und insbesondere sein östlicher Küstenstreifen im Epizentrum dieses Bevölkerungswachstums, das entscheidende Fragen zur Nachhaltigkeit und Fähigkeit der Insel zur Bewältigung des Bevölkerungswachstums aufwirft. Diese Insel mit ihrer geografischen und klimatischen Vielfalt ist seit langem ein begehrtes Ziel sowohl für Touristen als auch für diejenigen, die sich in einer idyllischen Umgebung niederlassen möchten, sowie für die vielfältigen Geschäftsmöglichkeiten, die sie bietet. Dieser natürliche Charme wird jedoch durch eine Bevölkerungszunahme bedroht, die die Fähigkeit der Insel, das ökologische Gleichgewicht aufrechtzuerhalten, übersteigt. Obwohl 42 % des Territoriums geschützt sind, beträgt die Bevölkerungsdichte auf Gran Canaria 544 Einwohner pro Quadratkilometer.

Umweltschäden durch Anwachsen der Bevölkerung

Der mit dem Bevölkerungswachstum verbundene ökologische Wandel und der CO₂-Fußabdruck sind die größten Herausforderungen, vor denen wir stehen. Der steigende Bedarf an natürlichen Ressourcen, die Stadterweiterung und der erhöhte Energieverbrauch tragen direkt zur Umweltzerstörung bei. Aufgrund der Fragilität der Inselökosysteme ist es umso wichtiger, diese Probleme umgehend anzugehen, bevor die Folgen für die Umwelt irreversibel werden.
Derzeit liegt der ökologische Fußabdruck der Kanarischen Inseln deutlich über dem Weltdurchschnitt. Wenn jeder auf der Welt, wie hier auf den Inseln, Ressourcen verbrauchen würde, wären 3,84 Planeten nötig, um diesen Bedarf zu decken. Aber wir haben nur einen. Der städtische oder stadtnahe Raum übersteigt 24 % des Territoriums, pro 100 Quadratkilometer stehen uns 60 Kilometer Straßen zur Verfügung, die Fahrzeugflotte übersteigt 880 Fahrzeuge pro 1.000 Einwohner – mit der daraus resultierenden Verkehrsdichte –, Wasser- und Energieverbrauch sind brutal…

Dieser überproportionale Bevölkerungszuwachs hat auch Auswirkungen auf den Rückgang des Pro-Kopf-BIP, den wir erleben. Bereits 2016 erklärte eine Studie der DISA-Stiftung, dass 70 % des Prozesses der wirtschaftlichen Divergenz der Kanarischen Inseln gegenüber dem europäischen Durchschnitt auf die Entwicklung (Zunahme) der Bevölkerung zurückzuführen sei. Selbst wenn es uns gelingt, das BIP zu steigern, werden wir, wenn die Bevölkerung weiterhin in diesem Tempo wächst, immer ärmer. Deshalb wurden die Indikatoren der strukturellen Armut, die rund ein Drittel der Bevölkerung betreffen, seit Jahrzehnten nicht behoben. Aus diesem Grund gibt es immer besorgniserregendere Daten über den Qualitätsverlust bei Universaldiensten wie Gesundheit, Bildung, der Sozial- oder Pflegepolitik, mit langen Wartelisten, Warteschlangen in der Notaufnahme und bei der Abwicklung von Leistungen, Schwierigkeiten beim Zugang zu Wohnraum usw.

Bevölkerungswachstum auch für Wohnungsnot verantwortlich

Eine weitere der jüngsten negativen Folgen ist der Mangel an Wohnraum und die sehr hohen Preise sowohl für die Miete als auch für den Kauf. Dies ist ein Hindernis für die harmonische Entwicklung der Gesellschaft. Der Mangel an effizienter Stadtplanung und die erhöhte Nachfrage haben zu einer Überlastung städtischer Gebiete geführt und die Lebensqualität der Bewohner beeinträchtigt. Der unverhältnismäßige Anstieg der Immobilienpreise führt dazu, dass viele Bürger vor Ort, insbesondere junge Menschen, keine Möglichkeit haben, Zugang zu einer angemessenen Wohnung zu erhalten.

Um eine nachhaltige Entwicklung zu erreichen, ist es unerlässlich, diese Probleme direkt anzugehen. Zunächst ist es wichtig, politische Maßnahmen umzusetzen, die das Bevölkerungswachstum regulieren. Bei der Stadtplanung muss die Erhaltung natürlicher Räume Vorrang haben und eine unkontrollierte Stadterweiterung begrenzt werden. Die Festlegung von Baubeschränkungen in ökologisch sensiblen Gebieten und die Förderung der Sanierung bestehender städtischer Gebiete sind entscheidende Schritte.

Darüber hinaus muss sich die Insel auf die Einführung erneuerbarer Energiequellen und die Umsetzung nachhaltiger Praktiken in allen Sektoren konzentrieren. Die Förderung nachhaltiger Mobilität, Investitionen in grüne Infrastruktur und die Förderung der Energieeffizienz sind wichtige Maßnahmen zur Reduzierung des CO₂-Fußabdrucks. Auch das Umweltbewusstsein in der Bevölkerung muss gefördert werden, was zu mehr ökologischem Handeln im Alltag führt.

Das echte Engagement für einen nachhaltigen Tourismus muss Priorität haben. Tourismuserfolg kann nicht auf unbegrenztem Wachstum basieren. Dies ist aufgrund der Knappheit des Territoriums und der begrenzten Ressourcen unmöglich. Die Lösung besteht zwangsläufig darin, dass der Tourist mehr Zeit während des durchschnittlichen Aufenthalts auf der Insel verbringt und während dieser Zeit, die er bei uns bleibt, mehr Umsatz generiert.

So entsteht der Bevölkerungswachstum

Die Tatsache, dass es dringend notwendig ist, das Bevölkerungsproblem auf den Kanarischen Inseln schnell und ernsthaft anzugehen, sollte uns nicht dazu verleiten, rassistische, fremdenfeindliche oder einwanderungsfeindliche Diskurse auszulösen. Denn die Wahrheit ist, dass laut INE-Daten von den 292.542 Ausländern fast die Hälfte (134.837) aus Gemeinschaftsländern der EU stammt, 84.660 aus Amerika (hauptsächlich Südamerika) kommen und Afrikaner nur 26.579 ausmachen. Und in dieser Statistik lassen wir Einwohner aus anderen Regionen des spanischen Staates außer Acht, die ebenfalls einen erheblichen Anteil der Einwohner auf den Kanarischen Inseln ausmachen.

Aber gleichzeitig gibt es Gebiete der Insel (Mittelgebirge und Gipfelregionen), die Probleme mit der Entvölkerung haben, und sogar ganze Inseln wie La Palma, die Bevölkerung verlieren und zunehmend altern. Wie wir sehen, handelt es sich um eine komplexe Realität, die es zu bewältigen gilt, weshalb wir oft von einer demografischen Herausforderung sprechen.

Zusammenfassend lässt sich sagen, dass das Bevölkerungswachstum auf Gran Canaria und auf den gesamten Kanarischen Inseln erhebliche Herausforderungen für die ökologische, soziale und wirtschaftliche Nachhaltigkeit des Archipels mit sich bringt. Der ökologische Fußabdruck und der CO₂-Fußabdruck haben besorgniserregende Ausmaße angenommen, und es müssen unbedingt Maßnahmen ergriffen werden, um diesen Trend umzukehren. Die Annahme wachstumsregulierender Maßnahmen, die Förderung nachhaltiger Praktiken und die Umwelterziehung sind wesentliche Schritte hin zu einer nachhaltigen Entwicklung, die unserer Bevölkerung einen angemessenen Lebensstandard garantiert.

Bisherige Ansätze ohne Erfolg

Dieser Situation muss dringend begegnet werden. Bei vielen Gelegenheiten wurden Patches angebracht, beispielsweise bei der Genehmigung der allgemeinen Planungsrichtlinien, die jedoch keinen großen Nutzen brachten. Ebenfalls im Jahr 2005 zwang Paulino Rivero (CC) den spanischen Abgeordnetenkongress, eine bilaterale Kommission einzusetzen, um die besorgniserregende Entwicklung der wie Zucker verdünnten Bevölkerung auf den Inseln zu analysieren. Im Jahr 2008 verabschiedete das Europäische Parlament erfolglos einen Bericht, in dem es darauf bestand, dass die Europäische Union den Regionen in äußerster Randlage bei Themen wie Einwanderung und Bevölkerungswachstum besondere Aufmerksamkeit schenken sollte. Im Jahr 2022 hat die Zentralregierung eine Arbeitsgruppe ins Leben gerufen, die sich speziell mit der demografischen Herausforderung auf den Kanarischen Inseln befasst, und diese hat noch kein einziges Mal getagt, und es sieht auch nicht so aus, als würde sie dies fast zwei Jahre später tun.

Im September 2022 wurde außerdem im Parlament der Kanarischen Inseln eine Kommission eingesetzt, die die demografische Herausforderung und das Bevölkerungsgleichgewicht analysieren soll. Die Sitzungen begannen im November desselben Jahres für einige Monate bis zum Ende der vorherigen Legislaturperiode und wurden in dieser gegen den Widerstand von VOX erneut erneuert. Ihre Meinung und Ihre Vorschläge müssen Priorität haben. Die Suche nach Alternativen zu einer Situation, die aufgrund der demografischen Überlastung zum Zusammenbruch der Inseln führen könnte, wie viele Experten warnen, kann nicht länger aufgeschoben werden.

So analysiert der Präsident von Gran Canaria die aktuelle Lage bei der Bevölkerungszuwanderung auf der Insel und den Kanaren. Viele Punkte scheinen sinnvoll zu sein, Lösungen sind jedoch sicherlich schwer zu finden. – TF

Der Artikel erschien zuerst bei Canarias7.

Weitere Artikel zum Thema:
Produktivitätsverlust auf den Kanaren schmälert das BIP um 11 Milliarden Euro, vom 05.12.2023

Gemütliche Abende auf dem Sofa? Hier ein passendes Angebot dazu

Alle News immer sofort auf das Handy? Jetzt unseren Telegram-Kanal abonnieren.

Ähnliche Beiträge

Verregnetes Wochenende auf den Kanaren angekündigt

admin

Zahl der offiziellen Ferienhäuser & Wohnungen auf den Kanaren um 10 % gestiegen

admin

SPAR liefert zum 11. Mal in Folge Kartoffelsetzlinge an die Bauern auf Gran Canaria

admin