Infos Gran Canaria | Das Inselportal
NewsWirtschaft & Branchen

Produktivitätsverlust auf den Kanaren schmälert das BIP um 11 Milliarden Euro

Arbeitgeber und Gewerkschaften sind sich einig und uneinig...

Kanarische Inseln – Der kanarische Präsident Fernando Clavijo zeigte sich „besorgt“ über den Produktivitätsverlust der autonomen Gemeinschaft und forderte einen „großen Pakt“ von Gewerkschaften und Geschäftsleuten zur Förderung von Vereinbarungen, die Wirtschaftswachstum ermöglichen. Wirtschafts- und Sozialakteure unterscheiden sich in ihrer Analyse, teilen jedoch die Besorgnis über die Situation.

Die Wahrheit ist, dass die Daten des Wirtschafts- und Sozialrats (CES) darauf hinweisen, dass diese niedrige Produktivität allein im tertiären Sektor des Archipels das BIP im Jahr 2022 um fast 11 Milliarden schmälerte, nach Angaben der Regionalregierung sogar um 50 %. Der BIP der Kanarischen Inseln hängt vom öffentlichen Sektor ab, während der private Sektor „verwässert“ wurde.

Bei gleicher Produktivität wäre das Pro-Kopf-Einkommen auf den Kanarischen Inseln um 23 % auf 25.885 Euro pro Einwohner gestiegen, was 92 % des durchschnittlichen Pro-Kopf-Einkommens in Spanien entsprochen hätte. Nach den Worten von Clavijo ist ein kanarischer Arbeitnehmer im spanischen Durchschnitt rund 17 Prozentpunkte weniger produktiv als ein anderer und im europäischen Durchschnitt 27 Prozentpunkte weniger.

Analyse
Auf diese Daten hat der geschäftsführende Vizepräsident des kanarischen Unternehmerverbandes (CCE), José Cristóbal García, hingewiesen, der der Ansicht ist, dass die Produktivität verschiedener autonomer Gemeinschaften, deren Wirtschaftsachse in verschiedenen Sektoren liegt, nicht vergleichbar sei.

Auf jeden Fall deutet es aber darauf hin, dass die Kanarischen Inseln „am unteren Ende der Produktivität Spaniens stehen und wir darüber nachdenken müssen, was passiert“. So erklärte er kürzlich: „Es ist nicht so, dass die kanarischen Arbeitskräfte schlecht sind, sondern dass sie nicht mit anderen Regionen vergleichbar sind“.

Er betonte, dass das Ergebnis nicht real sei, wenn man die Kanarischen Inseln – deren Wirtschaft auf dem Dienstleistungssektor basiert – mit dem Baskenland verbindet, das über eine Industriewirtschaft verfügt. Aus diesem Grund fordert er, „Birnen mit Birnen und Äpfel mit Äpfeln“ zu vergleichen, um das Szenario sektoral zu analysieren, „und zu sehen, wie unsere Wirtschaft davon betroffen ist“.

Verbesserungen
Für Präsident Clavijo umfasst die Steigerung der Produktivität auf den Inseln grundlegende Aspekte wie die Verbesserung der Ausbildung, größere Investitionen in Innovation und Entwicklung sowie die Modernisierung des öffentlichen Sektors. Darüber hinaus schlägt er eine Vereinfachung der bürokratischen Verwaltung vor, wie er kürzlich in einem Auftritt vor der Association for the Progress of Management (APD) erklärte.

Auch von CCE und den Gewerkschaften CCOO und UGT wurde darauf hingewiesen, dass Schulungen ein wesentliches Instrument zur Verbesserung der Produktivität des Archipels sind.

In diesem Sinne äußerte José Cristóbal García vom Arbeitgeberverband seine Besorgnis über „die Notwendigkeit, Arbeitskräfte zu finden“, obwohl die Kanarischen Inseln weiterhin eine der höchsten Arbeitslosenquoten in Spanien haben, „wenn auch niedriger als üblich“.

Fehlzeiten
Und er führt einen Teil dieses Problems auf die hohe Fehlzeitenquote zurück, die auf den Inseln zu verzeichnen ist und im Durchschnitt 7 % betrug, obwohl sie in einigen Unternehmen 10–12 % erreicht, ein Prozentsatz, den er als „unhaltbar“ bezeichnete.

Seiner Meinung nach besteht das Problem darin, „wie man nicht nur neue Arbeitskräfte anstellt, sondern auch diese Fehlzeiten abdeckt“. Der Vizepräsident der Unternehmer betonte, dass die Kanarischen Inseln eine Dienstleistungsgemeinschaft seien und „man in seiner Wirtschaftstätigkeit nicht wachsen kann, wenn man keinen Angestellten hat“. Angesichts dieses Szenarios versteht er, dass „mittelfristig unser Wachstum erstickt werden könnte, wenn wir diese Dysfunktion nicht beheben“.

Das sagen Gewerkschaften

Die Gewerkschaften haben ebenso wie der Verband CCE ihre Bereitschaft gezeigt, an jedem Dialogtisch zu sitzen, aber sie lehnen diese „Dämonisierung“ der Arbeitnehmer ab, sagt der Vorsitzende der UGT, Manuel Navarro, wenn man versucht, niedrige Produktivität mit Fehlzeiten in Verbindung zu bringen.

Navarro weist darauf hin, dass „wir eine Verbesserung der Produktivität auf den Kanarischen Inseln und in Spanien befürworten, aber es ist klar, dass dies nicht auf Fehlzeiten zurückzuführen ist“, denn, führt er aus, „im Baskenland ist sie höher als auf den Inseln“. Der Unterschied bestehe seiner Meinung nach darin, dass Gehälter und Arbeitsbedingungen besser sein müssten, „und das ist der Weg, produktiver und wettbewerbsfähiger zu sein“.

Der UGT-Chef ist der Ansicht, dass Investitionen in Ausbildung und Technologie für die Verbesserung der Arbeitsproduktivität von entscheidender Bedeutung sind, und betont die Bedeutung der Verbesserung von Gehältern und Arbeitsbedingungen.

In diesem Sinne äußert sich auch der Generalsekretär der Gewerkschaft CCOO auf den Kanarischen Inseln, Inocencio González, der es als „eine Herausforderung für diese Gemeinschaft sieht, die Produktivität der Arbeitnehmer zu steigern“ und für die Unternehmen, weil dies dazu führen würde, effizienter zu sein. Das Bruttoinlandsprodukt und Pro-Kopf-Einkommen würden nahe am spanischen Durchschnitt liegen.

Allerdings weist er darauf hin, dass es zur Erreichung dieses Ziels notwendig sei, „dass alle Parteien an einem Strang ziehen“, und zwar so, dass die Produktivitätssteigerung der Arbeitnehmer mit der Verbesserung ihrer Arbeitsbedingungen und Gehälter einhergehen müsse.

Er besteht darauf, dass es echte Investitionen seitens der Unternehmer und eine Modernisierung der Unternehmen braucht, die es den Mitarbeitern ermöglicht, produktiver zu sein. Ebenso versteht er, dass die Ausbildung dauerhaft und stabil sein muss, kritisiert jedoch, dass Arbeitgeber sie „weiterhin als Kostenfaktor betrachten“. – TF

Auch für zu Hause ein Angebot zum entspannen!

Alle News immer sofort auf das Handy? Jetzt unseren Telegram-Kanal abonnieren.

Ähnliche Beiträge

Kurzmeldungen: Rauchverbot am Las Canteras nicht in Kraft, Messerattacke in El Tablero, E-Mobilität & Flüchtlingsboot

admin

Alberto Nuñez Feijóo (PP) würde wieder „Strafen“ für erneuerbare Energien einführen

admin

Urteil: Gesundheitsministerium muss Namen der „Experten“ der Coronapandemie veröffentlichen

admin