Infos Gran Canaria | Das Inselportal
NewsNatur & Umwelt

Das Cabildo von Teneriffa ruft den Wassernotstand aus!

Viel zu wenig Regen und immer höherer Verbrauch wegen Dürre sind die Gründe.

Teneriffa – Das Cabildo von Teneriffa hat am gestrigen Freitag einen institutionellen Antrag angenommen, der die Ausrufung eines Wassernotstandes auf der Insel genehmigt und den Wasser-Rat der Inseln Teneriffa (CIATF) auffordert, diesen zu bearbeiten. Im Parlament war es eine „einstimmige“ Unterstützung, die angesichts der „extremen und langanhaltenden Dürre im Mittelland“ erfolgte. Die Ausrufung des Wassernotstandes erfolgt durch den Wasser-Rat, der nun dazu aufgefordert wurde, entsprechende Verfahren einzuleiten.

Das zuständige Gremium der CIATF wird wohl am kommenden Dienstag zusammentreten, um gemeinsam mit der Verwaltung der Seen auf Teneriffa (BALTEN) über eine Erklärung des Wassernotstandes zu sprechen und diesen zu bewerten und dann entsprechend umzusetzen. Es wird um Maßnahmen zur Gewährleistung der Wasserversorgung für Bürger und Landwirtschaft gehen. Zudem sollen vorbeugende Maßnahmen zur Vermeidung von Verlusten im Wassernetz und andere Maßnahmen im Zusammenhang mit rationeller Wassernutzung ausgearbeitet werden.

Im Antrag des Cabildo de Teneriffa ist klar definiert, dass die Versorgung sichergestellt werden muss. Alle Maßnahmen, insbesondere bezüglich möglichen Wasserverlustes, müssen mit den entsprechenden Behörden und Kommunen besprochen werden, bevor diese umgesetzt werden können. Natürlich müssen alle Maßnahmen im Rahmen des Wassergesetzes der Kanarischen Inseln und der hydrologischen Pläne der Insel Teneriffa erfolgen.

Während der Notfallplan ausgearbeitet wird, werden schon mobile Entsalzungsanlagen für die entsprechenden Gebiete auf Teneriffa zum Einsatz kommen. Das Cabildo wird „Stabilisierungskampagnen“ für die Landwirtschaft und Bevölkerung durchführen.

Im Rahmen des Wassernotstandes muss die CIATF auch in Abstimmung mit dem Tourismusministerium, eine Informationskampagne für Touristen und die lokale Bevölkerung ausarbeiten und über die Bedeutung eines verantwortungsvollen Umgangs mit Wasser aufklären.

Begründung zum Wassernotstand auf Teneriffa

Nach Angaben der Regierung wurde dem Antrag zugestimmt, da dieser durch technische Fakten und Informationen gestützt wurde. Diese enthalten die Folgen der „warmen thermischen Anomalien und des Niederschlagdefizits der letzten Jahre“. Zudem ist auch ein Bericht von BALTEN enthalten, der die aktuelle Situation der Seen auf Teneriffa, insbesondere im Mittelland, umfasst.

In dem Bericht heißt es, dass die Niederschläge um bis zu 40 % zurückgegangen sind, gleichzeitig stieg die Verdunstung durch deutlich mehr Wärme und Sonneneinstrahlung um 10 bis 25 % an. Daher wurde mehr Wasser für die Landwirtschaft benötigt, was die Knappheit verschärft. Am 1. Februar 2024, das ist das Datum, an dem die größte Regenzeit endet, lag die Kapazität der Seen auf Teneriffa bei nur 34,6 %, im Vorjahr lag diese noch bei 52 % am gleichen Tag.

Aus all diesen Gründen sei ein Großteil der Ernte in der Landwirtschaft auf Teneriffa in diesem Jahr gefährdet. Alle technischen Daten deuten auf „ein kritisches Risiko von Wasserknappheit“ in den kommenden Monaten hin, weshalb Sofortmaßnahmen für ein schnelles und wirksames Vorgehen als notwendig erachtet werden. – TF

Weitere Artikel zum Thema:
Anhaltende Dürre könnte dazu führen, dass die Kanaren permanent auf Alarm wegen Waldbrandgefahr bleiben, vom 29.02.2024
Morales: Gran Canaria – Dürre und Trockenheit sind wir gut vorbereitet, oder?, vom 14.02.2024

Mal wieder ein ganz neues TOP-Angebot eingetroffen, nicht verpassen!

Alle News immer sofort auf das Handy? Jetzt unseren Telegram-Kanal abonnieren.

Ähnliche Beiträge

Doch nur ein Gerücht! Loro Parque SA hält am Siam Park Gran Canaria fest!

admin

Kurz: Schmuggel ins Gefängnis, Festnahme – Paketschmuggel mit Steroiden – Torres neuer Präsident – Thomas Cook pleite?

admin

Mogan liegt im Februar auf Platz 2 bei der Auslastung, spanienweit!

admin