Infos Gran Canaria | Das Inselportal
NewsNatur & UmweltSpanien & Die Welt

Der iberische Luchs steigt in der Populationszahl stark an – Aussterben kann er trotzdem noch

Erstmals seit Nachzuchtbeginn wurde die Marke von 2.000 wilden Tieren überschritten.

Lesedauer 2 Minuten

Spanien – Das Ministerium für ökologischen Wandel und demografische Herausforderungen von Spanien hat mitgeteilt, dass die Bemühungen gegen das Aussterben des iberischen Luchses erfolgreich zu sein scheinen. In der letzten Zählung des Jahres 2023 wurden in ganz Spanien 2.021 Tiere registriert, davon waren 722 Jungtiere, die erst im Jahr 2023 geboren wurden. Im Jahr 2020 gab es nur eine Population von knapp 1.000 Tieren in ganz Spanien, also hat sich deren Anzahl mehr als verdoppelt. Das Ministerium unterhält 2 der 4 in Spanien existierenden Zuchtfarmen für den Iberischen Luchs.

Von allen registrierten Exemplaren wurden auch 291 Luchse im Nachbarland Portugal ausfindig gemacht. Dies bedeutet, dass 14,4 % der Tiere nicht in Spanien leben. Es gibt vier spanische autonome Gemeinschaften, die stabile Populationen dieser Art beherbergen. In Andalusien wurden 755 Exemplare registriert, was 43,6 % der spanischen Population entspricht, während in Kastilien-La Mancha 715 Luchse registriert wurden (41,3 %). In Extremadura wurden 253 Exemplare gezählt und sieben in der Region Murcia.

Bei den ausgewachsenen Tieren gibt es einen leichten Vorteil für Weibchen, diese machen 611 Exemplare aus, während Männchen auf 602 Tiere kommen. Die Zahl der fortpflanzungsfähigen oder territorialen Weibchen belief sich im Jahr 2023 auf 406, das sind 80 mehr als im Jahr 2022, und nähert sich allmählich den 750 fortpflanzungsfähigen Weibchen, die vorläufig als eines der demografischen Ziele angesehen werden, die erreicht werden müssen, um davon auszugehen, dass sich der Luchs in einer günstigen Lage und Möglichkeit des Erhaltungszustandes befindet.

Die Erholung der iberischen Luchs-Population in Spanien und Portugal stellt eines der besten Beispiele für Schutzmaßnahmen für bedrohte Arten weltweit dar und war dank der koordinierten Bemühungen sowohl der zuständigen öffentlichen Verwaltungen als auch der interessierten Privateigentümer möglich. Der finanzielle Beitrag der spanischen und portugiesischen Verwaltung sowie der Europäischen Union im Rahmen des LIFE-Programms war von entscheidender Bedeutung für die Durchführung von Überwachungs- und Forschungsarbeiten sowie für die Verbesserung der Überlebens-, Reproduktionsraten.

Es wird erwartet, dass die Zahl der zur Wiederansiedlung ausgewählten Gebiete in den kommenden Monaten und Jahren zunehmen wird, da mehrere autonome Gemeinschaften daran interessiert sind. – TF

Ähnliche Beiträge

Corona-Virus Statistik Kanaren: Über 27.000 Genesene auf den Inseln!

admin

Emalsa macht 700.000 Euro Verlust

admin

Im Mai 2022 sank die Zahl der Arbeitslosen auf den Kanaren um 2,63 %

admin