Infos Gran Canaria | Das Inselportal
NewsGeschehnisse

Gewaltsamer Tod eines Iren in Puerto Rico war ein tragischer Unfall

Der Unfall ereignete sich am 18. März 2024.

Mogán – Im Zusammenhang mit dem gewaltsamen Tod eines irischen Urlaubers in Puerto Rico (Mogán) hat die Guardia Civil die Autopsie-Ergebnisse erhalten. Diese bestätigen den Anfangsverdacht, dass der Tod ein Unfall gewesen ist. Am 18. März 2024 wurde man zu dem Ort des Geschehens gerufen, nachdem eine Reinigungskraft den 32-jährigen Iren leblos im Apartment vorgefunden hatte. Eine umfassende Untersuchung wurde entsprechend aller Protokolle eingeleitet.

Die vor Ort gesammelten Beweise und Gegebenheiten ließen neben der Theorie eines herbeigeführten Todes auch die Option offen, dass der Mann durch einen Unfall getötet worden sein könnte. Dies wurde nun durch die Autopsie bestätigt. Die Ergebnisse schließen aus, dass eine dritte Person an den Geschehnissen beteiligt gewesen ist. Unglückliche Umstände waren wohl der Grund für den Tod des jungen Mannes. Die Guardia Civil hat damit die Untersuchungen eingestellt.

Aufgrund des Opferschutzes werden keine weiteren Informationen zum Unfallhergang und der Identität des Opfers preisgegeben. – TF

Weitere Artikel zum Thema:
Gewaltsamer Tod eines Iren in Puerto Rico (Mogán) wird untersucht, vom 18.03.2024

Frisches AMAZON TOP-Angebot eingetroffen, nicht verpassen!

Alle News immer sofort auf das Handy? Jetzt unseren Telegram-Kanal abonnieren.

Ähnliche Beiträge

Coronavirus Update Kanaren: Wieder neue Rekorde bei Tests und positiven Ergebnissen

admin

FEHT: Nur etwa 40% der Unterkünfte sind offen

admin

Neues Bus-Informationssystem auf Gran Canaria geht ans Netz (inkl. Video)

admin