Infos Gran Canaria | Das Inselportal
NewsNatur & UmweltTechnik & Wissenschaft

Künftig soll grüner Wasserstoff auf einem DISA-Gelände in Telde erzeugt werden

Pro Jahr sind zunächst 296 Tonnen geplant.

Telde – Das Ministerium für ökologischen Wandel der kanarischen Regierung hat eine Genehmigungsakte für die Errichtung einer Anlage zur Produktion von grünem Wasserstoff auf einem Grundstück von DISA im Industriegebiet Salinetas in Telde der Öffentlichkeit zur Einsicht ausgestellt. In der Akte befindet sich die Umweltverträglichkeitsstudie, die erforderlich ist, damit die Anlage gebaut werden kann.

Die Anlage für grünen Wasserstoff in Salinetas, die auf Wasserelektrolyse-Technologie basiert, wird Brennstoffzellen mit der erforderlichen Reinheit und durch den Einsatz von elektrischer Energie erneuerbaren Ursprungs produzieren, die im Wesentlichen in der Mobilität eingesetzt werden sollen. Dabei wird die Produktion so dimensioniert, dass sie den geschätzten Verbrauchsbedarf deckt. Konkret ist vorgesehen, dass 296 Tonnen pro Jahr erzeugt werden und dafür ist die Anlage 8.100 Stunden pro Jahr in Betrieb. Eine mögliche Erweiterung der Kapazitäten wird bereits eingeplant.

In jedem Fall wird die Anlage so ausgelegt, dass eine 24/7 Produktion das ganze Jahr über möglich sein wird. Es wurde auch der Einsatz der Alkali-Technologie in Betracht gezogen, die vor allem aufgrund ihrer höheren Reife Vorteile bei den Investitions- und Betriebskosten bietet, allerdings bietet das neuere Verfahren mehr Vorteile.

Die Produktion von grünem Wasserstoff in Salinetas

Eine Zwischenlagerung soll nicht stattfinden, der grüne Wasserstoff wird als Druckgas direkt in Tankwagen abgefüllt. „Dieses System ist ideal für die Verteilung von der Anlage zu den Verbrauchsstellen“, heißt es in der Akte. Zudem führt dies zu Einsparungen bei den notwendigen Investitionen.

Sollte es einmal an Wasser mangeln, dann ist die Anlage trotzdem in der Lage 7 Tage weiterzuproduzieren, ohne Verluste, da sowohl der Wasserspeicher als auch der Schmutzwassertank dafür ausgelegt werden. Damit will man einer Versorgungsunterbrechung vorbeugen.

Der Standort wurde auch aus Sicherheitsgründen gewählt; er liegt am weitesten entfernt von den besiedelten Gebieten von Las Huesas, Playa Salinetas und Lomo Los Frailes. Das Industriegebiet in Arianaga wurde auch in Betracht gezogen, aber aus diesen Gründen dann verworfen.

Der Einsatz von grünem Wasserstoff, auch erneuerbarer Wasserstoff genannt, bietet einen großen Wert für eine schnellere Dekarbonisierung des Planeten, da er fossile Brennstoffe in den Sektoren und Anwendungen ersetzen kann, in denen eine Elektrifizierung schwieriger zu erreichen ist, er zeichnet sich durch sein Potenzial als Energiespeichersystem aus. – TF

Mal wieder ein ganz neues TOP-Angebot eingetroffen, nicht verpassen!

Alle News immer sofort auf das Handy? Jetzt unseren Telegram-Kanal abonnieren.

Ähnliche Beiträge

Jugendarbeitslosigkeit auf Rekordwert von 70%

admin

VIDEO: Haie in den Gewässern vor Telde

admin

Der Wochenrückblick mit den TOP 5 News von Gran Canaria (4. Juni 23)

admin