1,1 MIO Euro unterschlagen? Angestellter der La Caja vor Gericht

Bild Info: Gerichtsprozess wegen Unterschagung. Bild: © Marie-Lan Nguyen / Wikimedia Commons

Las Palmas – Zurzeit steht ein Angestellter der La Caja Insular vor Gericht, weil er zwischen den Jahren 1992 und 2008 mehr als 1,1 Millionen Euro von Kundenkonten abgezweigt hat. Er arbeitete in einer Filiale in Vecindario und insgesamt 34 Kunden diverse Beträge abgenommen und damit veruntreut. Der Gesamtbetrag beläuft sich auf 1.165.708,82 Euro.

Als Entschuldigung hat der Mann angegeben, dass er für die Versorgung von zwei Behinderten Familienmitglieder verantwortlich sei und er habe auch noch zwei Töchter zu versorgen.

Unter Tränen flehte der Angeklagte das Gericht an, milde walten zu lassen und ihn nicht in das Gefängnis zu schicken. Er hat auch angeboten, den vollen Betrag zurückzuerstatten. Evtl. hat er mit diesem Vorgehen auch Erfolg, denn die Gerichte gehen mit Tätern, die wegen Veruntreuung angeklagt wurden sehr mild um, wenn diese geständig sind und eine gewisse Reue zeigen.

Die Staatsanwaltschaft hingegen hat 6 Jahre Haft gefordert. Die Verteidigung plädiert für 21 Monate Haft, da der Angeklagte bereits vor der Verhandlung geständig gewesen sei, zudem wurde bei einem Notar die „Schulden“ beglaubigt und anerkannt sowie deren Begleichung über einen längeren Zeitraum zugesagt. – TF

Ähnliche Beiträge