Dertour

Friedensnobelpreis für EU – Eine leichte Kritik

Bild Info: So sieht die Realtität aus... Bild: Facebook

Europa – Die Europäische Union hat es geschafft und wurde mit dem Friedensnobelpreis geehrt. Nach Maßgabe des Stifters Nobel, soll er an denjenigen vergeben werden, „der am meisten oder am besten auf die Verbrüderung der Völker und die Abschaffung oder Verminderung stehender Heere sowie das Abhalten oder die Förderung von Friedenskongressen hingewirkt“ und damit „im vergangenen Jahr der Menschheit den größten Nutzen erbracht“ hat. Die EU wurde geehrt, weil es bereits über 60 Jahre Frieden in der europäischen Region gibt. Doch ist dies wirklich der Fall?

In Spanien, Portugal, Italien und Griechenland wird das Volk vom Staate teilweise schwer verletzt, Frieden sieht „normalerweise“ anders aus. Daher gibt es auch Kritik aus dem Ausland. Eine Auszeichnung mit solcher Bedeutung in Zeiten der Krise zu vergeben mag auch dazu aufrufen weiter an den europäischen Gedanken zu glauben, aber diese Auszeichnung ist falsch gewählt.

Beispielsweise sagt der griechische linke Politiker Panos Skouletis: „In Griechenland erleben wir jeden Tag eine Kriegssituation, obwohl dieser Krieg nicht formell ausgerufen wurde.“
Auch aus Großbritanien kommt Kritik. Lord Norman Lamont sagte: „Der Preis für die EU sei lächerlich und absurd“.

Quelle zum Preis: Wikipedia – MF

Ähnliche Beiträge