1,1 Millionen Euro für Wald-Aufforstung in Güi Güi

Bild Info: Blick in eine Schlucht bei Güi Güi, hier könnten Bald Wälder das Bild prägen. Bild: Screenshot Google

Güi Güi – Die Europäische Union hat 1,1 Millionen Euro für die Region Güi Güi zu Verfügung gestellt, damit hier 43.500 Bäume angepflanzt werden können, sowie die wieder Ansiedlung der Lorbeer Traube. Die Geldmittel sollen über die nächsten vier Jahre verteilt werden und mit dem Projekt werden 12 neue Arbeitsplätze geschaffen. Seit mehr als 100 Jahren ist die Lorbeer Traube von Gran Canaria verschwunden und man ist schon länger bemüht, sie zurück auf die Insel zu schaffen.

Bis heute sind 31 Stück herangezüchtet worden, mit den Hilfsgeldern der EU möchte man mindestens 100 erreichen, am liebsten jedoch 150 um diese dann wieder in Güi Güi verteilt zu pflanzen.

Zwischen einer Höhe von 700 und 1000 Metern werden die neuen Wälder angesiedelt, unter den Baumarten befinden sich auch Zedern, Wacholder, Oliven, Pinien und Heidekraut. Die Regierung von Gran Canaria ist schon lange bemüht die Wiederaufforstung voranzutreiben, mit den neuen Hilfsgeldern kann dies nun einen stärkeren Schritt nach vorn bedeuten.

Zudem hat dies noch einen weiteren Effekt, denn die vom Aussterben bedrohten Vogelarten finden wider neue Möglichkeiten sich niederzulassen. Gran Canaria arbeitet also weiterhin an einer grünen Zukunft. – TF

Weitere Artikel zum Thema:
2,5-Fache Waldfläche in den letzten 100 Jahren auf Gran Canaria, vom 08.12.2012

Ähnliche Beiträge