2,5-Fache Waldfläche in den letzten 100 Jahren auf Gran Canaria

Bild Info: Das Bild oben zeigt den aktuellen Status des Beckens von Tejeda, das Bild unten zeigt das zweite Jahrzehnt des 20. Jahrhunderts, als die Waldfläche weniger als 6.000 Hektar betrug. Hier gab es einst den Doramas Dschungel. BILD: Canarias7

Gran Canaria – In den letzten 100 Jahren hat sich der Waldbestand auf Gran Canaria um das 2,5-Fache erhöht. Der historische Tiefstand war in der zweiten Dekade des 20. Jahrhunderts erreicht, zu dieser Zeit gab es gerade einmal eine Waldfläche von weniger als 6.000 Hektar, was gerade einmal 6% der Inselfläche entspricht. Grund für diesen Tiefstand war die massive Rodung, die nach und während der Eroberung der Insel stattfand.

Aktuell besitzt die Insel eine Waldfläche von 17.500 Hektar, was etwa 15% der Inselfläche sind. Als optimal wird eine Bewaldung von 60% angesehen. Man ist auf einem guten Weg, dank der stetigen Wiederaufforstung der öffentlichen und privaten Träger.

6.700 Hektar des Waldes auf Gran Canaria tragen das Siegel des FSC. Dies ist eine internationale Anerkennung für die Qualität der Waldwirtschaft. – TF

Ähnliche Beiträge