Dertour

9.217 Menschen verdanken Weltraumstation in Maspalomas ihr Leben

Bild Info: Das Programm Cospas-Sarsat von der spanischen Regierung rettet Menschenleben seit 20 Jahren. Bild: Screenshot Televison Canarias

Maspalomas – Die Weltraumbeobachtungsstation in Maspalomas hat in den letzten 20 Jahren 9.127 Menschen das Leben gerettet, darunter Matrosen und Piloten. Vor 50 Jahren hat die NASA diese Station auf Gran Canaria erbaut um die Weltraummissionen Gemini, Mercury und Apollo zu koordinieren und zu überwachen, vor 20 Jahren dann übernahm Spanien die Kontrolle von der NASA und hat das Programm COSPAS-SARSAT gestartet.

Die letzte Rettung, die auf das Konto der Station geht, fand am 13. Februar 2013 statt, es wurden zwei Matrosen gerettet die etwa 290 Seemeilen (537 Kilometer) vor der Küste ein Leuchtfeuer gezündet haben, weil ihr Boot leckgeschlagen war.

Die Station fing das SOS auf und leitete es an das Verteidigungsministerium weiter. Verwaltet wird die Anlage heute von INTA, dem nationalen Institut für Luftfahrttechnologie. Es wurde umgehend die Seerettung informiert und die Matrosen gerettet.

Bei der Station handelt es sich um ein geschichtliches Erbe der Menschheit zum Thema Wettlauf ins All, denn im Jahr 1969 spielte sie eine wichtige Rolle bei der Rückkehr der Apollo 11, die die ersten Menschen zum Mond gebracht hatte. Drei Monate nach der Rückkehr besuchten sogar die Astronauten Neil Armstrong, Edwin Aldrin und Michael Collins die Station auf Gran Canaria.

Von hier aus werden auch Rettungsaktionen auf den Balearen gestartet, denn die Station fängt Signale auf einer großen Entfernung auf. So wurden zwei französische Luxusjachten, die im Jahr 2012 vor Menorca in Seenot geraten waren, entdeckt und gerettet.

Von den 9.127 geretteten Menschen wurden alleine 6905 Menschen außerhalb des spanischen Territoriums gerettet, dies zeigt, wie wichtig die Station ist.

Weltweit gibt es noch 29 weitere dieser Stationen, die den ganzen Globus abdecken. Nun wird die Station modernisiert, um noch weiterhin gute Dienste leisten zu können. Darunter auch zwei neue Satelliten, die bei der besseren Lokalisierung helfen sollen. – CK

Ähnliche Beiträge