Dertour

123 km/h Wind und Wellen von bis zu 8 Metern gab es gestern

Bild Info: Starke Wellen und extreme Winde legten teile der Kanaren lahm. Bild: Archiv

Gran Canaria – Der aktuelle Sturm, der über die Kanarischen Inseln fegt, bringt einiges durcheinander. Auf Gran Canaria gab es am gestrigen Mittwoch Sturmböen von bis zu 123 km/h und damit die stärksten Böen des aktuellen Sturm. Die Wellen erreichen auf dem Archipel Höhen von bis zu 8 Metern, dies wurde zwischen La Graciosa und Lanzarote registriert, die kleinste der bewohnten Inseln war komplett Abgeschnitten. Binter musste teilweise Flüge streichen und auch Fähren konnten teilweise nicht Fahren.

Der starke Seegang sorgte in Las Palmas de Gran Canaria auch für schwankende Kreuzfahrtschiffe und Teilsperrungen der Avenida Maritima in Fahrtrichtung Norden, da hier die Wellen auf die Straße sprangen. Diese Sperrung musste auch heute morgen erneut ausgerufen werden, der Sturm scheint weiterhin mit einer hohen Stärke zu peitschen.

Feuerwehr und Katastrophenschutz mussten mehrfach ausrücken um Sturmschäden zu beseitigen oder Keller leer zu pumpen. Auf Teneriffa kam gestern auch ein 70-Jähriger Mann (deutscher Staatsbürger) um Leben, er wurde mit Herzstillstand aus dem Wasser geborgen und konnte nicht reanimiert werden.

Daher möchten wir allen einen sicheren Tag wünschen und sollten Sie den Strand besuchen, achten Sie auf die Beflaggung und meiden Sie das Baden im Meer wenn die rote Flagge hängt. – TF

Ähnliche Beiträge