Dertour

232 km/h auf der GC-1, Haftstrafe bis zu 6 Monaten möglich, Führerschein weg

Bild Info: Die Guardia Civil veröffentlichte den Fall erst jetzt. Bild: Outisnn/Wikipedia

Gran Canaria – Wie die Guardia Civil erst jetzt berichtet wurde am 12. September auf der GC-1 in Fahrtrichtung Süden ein Fahrzeug mit 232 Stundenkilometern geblitzt. Zwischen den Kilometern 33 und 34 hat die Blitzanlage um 1:30 in der Nacht zugeschlagen und das „High-End-Fahrzeug“ erfasst. In dieser Zone sind maximal 120 km/h erlaubt. Der Fahrer ist identifiziert als spanischer Staatsangehöriger, er ist lediglich 22 Jahre alt.

Damit war das Fahrzeug fast doppelt so schnell wie erlaubt, die Staatsanwaltschaft klagt wegen Verbrechen gegen die Sicherheit im Straßenverkehr an. Beschäftigen wird sich sich in erster Instanz das Gericht in San Bartolomé de Tirajana mit dem Fall.

Die Guardia Civil erinnerte daran, dass das Strafgesetzbuch in diesen Fällen Haftstrafen von drei bis sechs Monaten vorsieht oder eine Geldstrafe von sechs bis 12 Monatssätzen. Auch Gemeinnützige Arbeit von 31 bis 90 Tagen wäre denkbar. Was in jedem Fall feststeht ist der Entzug des Führerscheins für mindestens ein Jahr, dies kann maximal auf vier Jahre ausgedehnt werden. – TF

Ähnliche Beiträge