Neues Tourismusgesetz: Grundsätzlich soll wohl ein Verbot von privater Vermietung enthalten sein, ABER…

Bild Info: Grundsätzlich könnte die private Vermietung verboten sein, aber die Gemeinden dürften dann wohl selbst entscheiden. Bild: Screenshot MaspalomasAhora

Kanarische Inseln – Die Regierung der Kanarischen Inseln scheint sich dem neuen Tourismusgesetz immer weiter anzunähern. Nach einem Treffen mit Vertretern der Tourismusunternehmen sprachen sowohl Tourismusminister Isaac Castellano also auch der Präsident des Hotelverbandes von Santa Cruz (ASHOTEL), Jorge Marcial über erzielte Kompromisse.

Das wichtigste wird sein, dass die Kanarischen Inseln grundsätzlich die Vermietung von privaten Wohnungen an Touristen in Touristischen Gebieten weiterhin verbieten will. Allerdings mit der Ausnahme das jede Gemeinde der Kanarischen Inseln selbst entscheiden kann, ob man Genehmigungen ausstellt oder nicht. Was wohl klar ist, dass es eine Limitierung geben wird für touristische Vermietung. Auch da ist man sich wohl einig.

Isaac Catsellano sagte der Presse, dass die „Stadträte und Gemeinderäte ihre eigenen territorialen Planungsinstrumente haben und in der Lage sein werden die Proportionen zwischen Ferienunterkünften und Wohneinheiten sowie die Aspekte der Zoniereung von einer Ausgangssituation aus zu definieren. Diese wird von der Regierung der Kanarischen Inseln festgelegt“.

Der Präsident des Hotelverbandes sieht es als „schwierig“ auf den „Kanarischen Inseln mit einem Dekret eine einzige Lösung vorzugeben“. Für ihn ist es aber auch wichtig, dass „der Schutz und das Recht auf Unterkunft der Menschen (adr. Anwohner) gewährleistet werden sollte“ und dies auch im Dekret stehen müsse. Zugleich warnte er auch davor, dass die Menschen das Thema zu leicht nehmen und man nur in Großstädte wie Berlin, Barcelona oder New York schauen muss, dort explodieren die Mieten wegen dieses Trends jedes Jahr ums neue.

Im Grundprinzip will die Regierung der Kanarischen Inseln wohl mit dem neuen Tourismusgesetz Werkzeuge erschaffen, die es den Gemeinden erleichtert eigene Verordnungen zu erlassen. Ob damit auch der Satz der Gleichheit erfüllt ist, müsste wohl wieder ein Gericht entscheiden, wobei ja jede Gemeinde gleichermaßen selbst entscheiden kann was man genehmigt und was nicht.

Das Treffen der beiden Herren war eines von vielen Treffen die im Rahmen der Findung zu dem Gesetz abgehalten worden. Erst wenn alle Treffen abgehalten wurden, wird ein neues Dekret erlassen. Dazu zählen auch Anwohner und private Ferienvermieter.

Lange kann es aber wohl nicht mehr dauern bis die Regierung der Kanarischen Inseln Schatten und Licht zusammenführen. – TF

Ähnliche Beiträge