Invasive Art: 700KG Mosambik-Buntbarsch aus dem Charco Maspalomas gefischt

Bild Info: Der Mosambik-Buntbarsch gilt weltweit als Invasive Art, er ist für jedes Ökosystem kritisch zu sehen. Bild: Screenshot Television Canaria

Maspalomas – Eine der schädlichsten und invasiven Fischarten der Welt ist seit vier Jahren kaum aus dem Charco de Maspalomas zu entfernen. Der sogenannte Mosambik-Buntbarsch, bei diesem Fisch handelt es sich um einen Allesfresser, dieser frisst neben Insekten und Plankton auch junge Fische, die im Charco de Maspalomas geboren werden. Jetzt wurden wieder 700 Kilogramm dieser Barsch-Art, im Rahmen des Masdunas-Projektes, aus dem Charco gefischt. Bei einer letzten Schätzung wurde berechnet, dass bei der derzeitigen Ausbreitungsrate des Buntbarschs letztendlich nur noch er als Spezies im Charco übrig bleiben würde.

Besonders kritisch wird auch gesehen, dass dieser Fisch sogar kleinste Jungvögel frisst, diese nisten ja auch zu hunderten Arten am Charco de Maspalomas.

Der Fisch wurde damals vermutlich absichtlich in den Charco eingeführt, seither ist er jedoch außer komplett außer Kontrolle geraten. Die Einführung des Fisches erfolgte, vermutlich durch einige unwissende Menschen, er kann auch als Speisefisch genutzt werden.

Der Direktor des Naturschutzgebietes der Dünen von Maspalomas, Miguel Ángel Peña sagte, diese Art „ist unersättlich“. Durch Satellitentechnik der NASA sei es möglich, „die Kontrolle und Menge der Fischart zu optimieren“. – TF

Ähnliche Beiträge