Infos Gran Canaria | Das Inselportal
GeschehnisseNews

Anzeige gegen Iberia Express wegen vollem Flieger – Erklärung liegt vor

Update vom 12.05.2020 – 10:13 Uhr:
Gestern Abend wurde von der Guardia Civil berichtet, dass ebenfalls eine Anzeige erstattet wurde, vonseiten der Guardia Civil selbst. Es geht um die Nichteinhaltung der Sicherheitsmaßnahmen, die im Alarmstatus festgelegt sind. Aufgrund der Meldungen in den sozialen Medien hatte die Polizei entschieden den ankommenden Flieger auf Gran Canaria zu inspizieren bevor die Passagiere aussteigen durften. Bei dieser Inspektion, die Beamten erwarteten die Maschine bereits am Rollfeld, wurde festgestellt, dass die Maschine mit mehr als 70 % der Plätze belegt war. Damit wurden die Meldungen der Passagiere auf den sozialen Medien bestätigt und die Guardia Civil hat die Anzeige verfasst, diese wurde an die Regierung der Kanarischen Inseln und an die Überwachungen der Zivilluftfahrt gesendet. – TF

Die ursprüngliche Meldung

Gran Canaria – Der zu volle Flieger von Iberia-Express des gestrigen Sonntags hat zu einer Anzeige der Verbraucherschutzorganisation FACUA bei der staatlichen Agentur für Flugsicherheit (AESA) geführt. Es geht um die Nichteinhaltung der Trennungsanforderungen zwischen den Passagieren, die aufgrund des Alarmzustandes festgelegt wurden. Wie wir heute Morgen berichtet haben, gab es mehrere Passagiere des Fluges B3838 von Madrid nach Gran Canaria, die per Videos und Fotos insbesondere auf Twitter aufgezeigt haben, dass hier Regeln nicht eingehalten werden.

FACUA fordert von AESA nun, dass eine Untersuchung eingeleitet wird und entsprechende Sanktionen verhängt werden. Man begründet diese Forderung mit dem königlichen Dekret 463/2020 vom 14. März. In Artikel 14 sind „eine Reihe von Maßnahmen in Bezug auf Transport festgelegt“, in Abschnitt 2, Buchstabe G heißt es: „Bei den Diensten, deren Tickets einen Sitzplatz oder eine Kabine erfordern, werden die Transportunternehmen die erforderlichen Maßnahmen ergreifen, um eine größtmögliche Trennung zwischen den Passagieren zu gewährleisten“.

Iberia erkläre unterdessen, dass man allen Verpflichtungen „nachkommt“. Man hat immer „den Schutz der Mitarbeiter und den Schutz der Kunden im Auge, alle Vorgaben der Behörden werden erfüllt“. Eine der Maßnahmen ist die Pflicht, dass „Masken an Board getragen werden müssen“.

„Die gesamte Luftfahrtindustrie zusammen mit der IATA an der Spitze (siehe Meldung hier) sowie Hersteller Airbus haben kürzlich erklärt: Das die Blockierung des Mittelsitzes eine Maßnahme ist, die für mehr Sicherheit nicht erforderlich ist. Da das Flugzeug bestimmte Merkmale aufweist, die entscheidend sind, damit das Ansteckungsrisiko gering bleibt“. So leitet Iberia die Begründung für die nicht freien Mittelsitze ein. „Im Gegensatz zu anderen öffentlichen Verkehrsmitteln wird in der Flugkabine alle drei Minuten die Luft erneuert und durch die Verwendung von HEPA-Filtern werden Viren und Bakterien mit einer Wirksamkeit von 99,9 % eliminiert“, erklärte man weiter.

Torres will alle Informationen

Auch der Präsident der Kanarischen Inseln meldete sich heute zu dem Thema zu Wort. Ángel Víctor Torres sagte, man „will alle Informationen darüber sammeln, was am Sonntag auf dem Iberia Flug von Madrid nach Gran Canaria passiert ist. Damit die entsprechenden Verantwortlichkeiten geklärt werden können“.

Er erinnerte auch daran, dass es „auf den Strecken zwischen dem Festland und den Inseln Vorschriften gibt, die die maximale Kapazität von Flügen klar regeln. Er sieht in diesem Fall die Auslegung von Iberia als vage. Es kann nicht sein, dass ganze Reihen gefüllt sind, wenn diejenigen, die in den Reihen sitzen, keine Familienmitglieder sind“.

Er versteht, dass Wege gesucht werden müssen, auch die wenigen Flüge rentabel zu machen. Aber „die Lösung darf nicht sein, die Maschinen vollständig zu füllen“. – TF

Weitere Artikel zum Thema:
Alle Artikel als Archiv zum Cornavirus auf den Kanaren

Alle News immer direkt auf das Handy? Jetzt unseren Telegram-Kanal abbonieren!

Ähnliche Beiträge

VIDEO: Zuschauer der Rally Islas Canarias in Valleseco schwer verletzt

admin

Erste klinische Studie für einen COVID-19 Impfstoff in Spanien genehmigt

admin

Corona Statistik Kanaren: Seit heute über 95.000 Menschen genesen!

admin