Infos Gran Canaria | Das Inselportal
NewsWirtschaft & Branchen

Hilfe für Selbstständige in Spanien soll auch bis Ende Januar verlängert werden, aber…

Spanien – Neben den ERTE-Programmen sollen auch die Hilfen für die Selbständigen (Autonomos) in Spanien bis Ende Januar 2022 verlängert werden. Etwa 50 bis 60 Tausend Selbständige werden davon also weiterhin profitieren können, errechnete der Verband der Selbstständigen ATA. Allerdings sei dies nicht ausreichend. Denn der Vorschlag des Ministeriums sieht vor, dass nur noch 3 von 4 Selbstständigen, die heute Hilfe beziehen „ein Kilometer vor dem Ziel fallengelassen werden“, so ATA Präsident Lorenzo Amor in einer Stellungnahme. Es würden alle Selbstständigen keine Hilfe mehr bekommen, die eine zu geringe Beitragzeit in der Sozialversicherung nachweisen können.

ATA weist darauf hin, dass zwei vom drei Selbstständigen noch immer nicht in der Phase der Erholung der wirtschaftlichen Aktivität sind. Alle Verbände der Selbständigen sind sich einig und lehnen daher den Vorschlag des Sozialministers Escrivá ab. Insgesamt befinden sich derzeit noch 226.000 Selbstständige in Spanien in einer Lage, die diese staatliche Hilfe (Cese de Actividad) erforderlich machen.

Der Minister schlug auch vor, dass alle Selbstständigen, die zum 1. Oktober die Cese de Actividas verlassen, und die normale Tätigkeit aufnehmen, eine Reduzierung der Sozialbeiträge erhalten sollen. Für Oktober 90 %, November 75 %, Dezember 50 % und Januar 25 %.

Wir müssen also abwarten, welche Hilfen für die Selbstständigen in Spanien tatsächlich bis Ende Januar laufen werden. Aber immerhin sollen die Hilfen irgendwie weitergehen. – TF

Weitere Artikel zum Thema:
ERTE bis 31. Januar 2022? Gesondertes ERTE für Vulkanausbruch auf La Palma?, vom 22.09.2021

Alle News immer sofort auf das Handy? Jetzt unseren Telegram-Kanal abbonieren!

Ähnliche Beiträge

Leitfaden von Spanien zum Umgang mit Affenpocken herausgegeben

admin

BlackFriday Angebote 2018 für die Kanaren – 1.480 neue Jobs erwartet

admin

Roman Rodriguez wünscht sich eine stärkere Gewichtung des Tourismus bei den EU-Mitteln

admin