Infos Gran Canaria | Das Inselportal
NewsWirtschaft & Branchen

Mietpreise auf den Kanaren im November 2021 um weitere 1,2 % gestiegen!

Kanarische Inseln – Die Mietpreise für Wohnraum auf den Kanarischen Inseln sind im vergangenen November im Schnitt um 1,2 % gestiegen. So berichtet es das Immobilienportal Fotocasa. Demnach kostete der Quadratmeter auf den Kanarischen Inseln im November im Schnitt 9,67 Euro.

Wie so oft, es gibt da gravierende Unterschiede zwischen den Provinzen. Denn in der Provinz Santa Cruz de Tenerife sank die durchschnittliche Miete um 0,3 % (9,16 € pro Quadratmeter) hingegen stieg diese in der Provinz Las Palmas sogar um 2,5 % (10,10 € pro Quadratmeter).

Auch innerhalb der Städte und Gemeinden gibt es deutliche Unterschiede. So stieg die Miete am stärksten in Telde (+4,8 %) und in Arona auf Teneriffa um 3,6 %. In den Hauptstädten Las Palmas (+2,2 %) und Stanta Cruz de Tenerifa (+1,4 %) gab es ebenfalls einen Anstieg bei den Mietkosten. Lediglich n der Gemeinde Santa Lucia de Tirajana sank die Miete um 0,1 %.

Den teuersten Quadratmeterpreis verbuchte im November Las Palmas de Gran Canaria mit 10,78 Euro, es folgt die Gemeinde Arona auf Teneriffa mit 10,67 Euro. Am günstigsten kam man in Santa Lucia de Tirajana an neuen Wohnraum, hier kostete der Quadratmeter 7,55 €.

Mit diesen Preisentwicklungen liegen die Kanarischen Inseln in guter Gesellschaft, denn die Mieten sind in 13 Regionen von Spanien gestiegen. Am stärksten sind die Mieten in La Rioja (+3 %) und Extremadura (+1,8 %) gestiegen. Die teuersten Mieten zahlt man weiterhin in Katalonien, dort liegt man bei 13,95 Euro pro Quadratmeter und in der Comunidad Madrid zahlt man 13,47 Euro. – TF

Alle News immer sofort auf das Handy? Jetzt unseren Telegram-Kanal abonnieren.

Ähnliche Beiträge

Bis 2030 müssten mehr als 14.000 neue Zapfsäulen für E-Autos auf den Kanaren errichtet werden

admin

Gran Canaria stellt sich gegen den Haushaltsentwurf der Kanaren – Ungleiche Verteilung der Gelder ist der Grund

admin

Telde setzt bei Sanierung von Spielplätzen auf Qualität statt Quantität

admin