Infos Gran Canaria | Das Inselportal
Natur & UmweltNews

Seit 7 Jahren regnet es auf den Kanaren deutlich zu wenig

Kanarische Inseln – Seit sieben Jahren hat es auf den Kanarischen Inseln deutlich zu wenig Regenfälle gegeben. Das letzte Jahr mit „normalen“ Niederschlagsmengen war zwischen 2014 und 2015, seither herrscht eine „meteorologische Dürre“ auf den Kanarischen Inseln. Allein im letzten Quartal 2021 (Oktober bis Dezember) gab es nur 32 % des normalen Niederschlags auf den Inseln. Dies sei „besorgniserregend“, da im Herbst und Winter die meisten Regenfälle registriert werden.

Die Folgen der Wasserknappheit werden sich direkt auf die Landwirtschaft auswirken, Stauseen sind deutlich unter den normalen Kapazitäten und viele Zonen werden daher nicht mehr so versorgt, wie dies normalerweise der Fall wäre.

Allerdings gibt es, wie so oft, Ungleichheiten zwischen den Inseln. Gran Canaria konnte im Vergleich zu 2020 die gestaute Wassermenge in den Talsperren um 50 % erhöhen, hingegen hat La Gomera beispielsweise einen Verlust von 50 % registriert.

Trotzdem, es muss mehr Regen auf den Kanaren geben, sonst werden wir künftig kaum noch in der Lage sein, die Landwirtschaft aufrechtzuerhalten. Ein anderer Weg sind mehr Entsalzungsanlagen, die Wasser in die Stauseen pumpen, so wie dies über das Pumpkraftwerk Salto de Chira passieren soll. – TF

Weitere Artikel zum Thema:
Finale Baugenehmigung für Pumpkraftwerk Salto de Chira erteilt, vom 16.12.2021

Alle News immer sofort auf das Handy? Jetzt unseren Telegram-Kanal abonnieren.

Ähnliche Beiträge

Feuerwehr barg Leichnam in einer Höhle der Guayadeque-Schlucht

admin

Zwei Jugendliche (16 & 17) wurden bei einem Rollerunfall schwer verletzt

admin

Korruptionsprozess in Las Palmas gegen Ex-Gemeindemitglieder von San Bartolomé de Tirajana steht an

admin