Infos Gran Canaria | Das Inselportal
NewsPolitikReisen & Tourismus

Ukraine-Krieg trübt touristische Aussichten der Regierung

Kanarische Inseln – Heute hat Inselpräsident Ángel Victor Torres im Parlament der Kanaren über die aktuelle Lage im Krieg zwischen Russland und der Ukraine gesprochen. Er warnte eindringlich davor, dass „wir auf Schocks und Schüttelfrost erleben, da wir nicht wissen, was morgen passieren wird“. Denn, je länger der Konflikt anhält, desto relevanter werden die Auswirkungen ausfallen. In der Plenarsitzung ging es im Kern um die Entwicklung der Beschäftigung auf den Kanarischen Inseln im Jahr 2022.

Torres war über die Daten des Monats Februar 2022 erfreut, denn diese seien „sehr optimistisch und positive“ gewesen. Dies, obwohl es noch immer Auswirkungen durch die Corona-Pandemie gibt. Aber „die Situation in der Ukraine schafft viel Unsicherheit“. Torres begründet dich auch damit, dass „wenn das Gas aus Russland nicht in die Länder fließt, die Touristen auf die Kanaren schicken, werde es enorm relevante wirtschaftliche Auswirkungen geben“.

Die Prognosen von Experten der BBVA-Bank waren im Februar noch so gelagert, dass die Kanarischen Inseln mit einem Beschäftigungszuwachs von etwa 7 % und einem Wachstum der Wirtschaft von 9 % in diesem Jahr rechnen konnten. Auch für 2023 hatte man ein Wirtschaftswachstum von 5,7 % vorhergesagt, dann kam der Krieg. Für Torres ist „die Zeit der schwarzen Schwäne gekommen“. Man muss abwarten, „wie dieser Konflikt fortschreitet“, denn die globale Wirtschaft ist zusammengebrochen, „wir sind keine Oase“. – TF

Weitere Artikel zum Thema:
KRIEG zwischen Russland und Ukraine – Die Auswirkungen auf die Kanaren, vom 24.02.2022

Alle News immer sofort auf das Handy? Jetzt unseren Telegram-Kanal abonnieren.

Ähnliche Beiträge

33% Rabatt für Flüge von TUIfly nach Gran Canaria!

admin

In Spanien sinkt die Inflation im Februar 2024 auf 2,8 %

admin

Weißer Rauch… Neues Beitragssystem für Selbstständige wohl beschlossen

admin