Infos Gran Canaria | Das Inselportal
NewsSonstiges

Stadtstraßen in Las Palmas noch im 19./20. Jahrhundert…

Im Stadtteil Salto del Negro sieht es noch so aus...

Lesedauer 2 Minuten

Las Palmas – Man mag es kaum für möglich halten, aber mitten in Las Palmas de Gran Canaria gibt es offizielle Stadtstraßen, die von der Entwicklung her noch im 19./20. Jahrhundert stecken. Die Straßen Puebla, Monterrey, Pinar del Río und Potosí im Stadtteil Salto del Negro wurden im 19. Jahrhundert angelegt und waren damals wie heute unbefestigte Schotterstraßen, doch der Stadtteil hat sich entwickelt und es leben einige Menschen dort. Doch die Stadt Las Palmas tut sich schwer mit den Asphaltierungsarbeiten für diese vier Straßen, obwohl es im Generalplan der Stadt vorgesehen ist.

Der Grund dafür ist simpel, viele der Straßenzüge befinden sich auf privaten Grundstücken und der Generalplan sieht vor, dass die Eigentümer die Grundstücke unentgeltlich an die Stadt abtreten, damit diese dann die Straßen in richtige geteerte Straßen umwandeln kann. Aber genau an dieser unentgeltlichen, freiwilligen Abtretung scheitert es.

Mauricio Roque, der Stadtrat für Stadtentwicklung, gibt zu, dass „die Situation komplex ist“. Bautechniker der Stadtverwaltung haben angegeben, dass „es dafür keine private Initiative gibt; dies möchten wir nun fördern“.

Eine Möglichkeit, die auf dem Tisch lag, ist eine Zwangsenteignung; so könnte die Stadt direkt auf die Grundstücke zugreifen. Jedoch verursacht eine solche Zwangsenteignung hohe Kosten für die Stadt, da jeder Eigentümer finanziell entschädigt werden muss. Außerdem müsste dafür der Generalplan geändert werden, was einen enormen Zeitaufwand bedeuten würde. „Der Stadtrat kann nicht in privaten Räumen und auf eine Weise agieren, die von der Planung abweicht“, sagte Roque in einer Anhörung, die durch die PP initiiert wurde. Er ergänzte: „Die private Initiative, der das Land gehört und die dies initiieren muss, tut dies nicht.“ Ich habe große Absicht, die Straßen bauen zu lassen.

Er stellte aber auch klar, dass die Stadtverwaltung trotzdem Maßnahmen ergreifen wird, um eine neue Parzellierung der Grundstücke durchzuführen, aber welche Maßnahmen dies sein sollen, erläuterte der Stadtrat nicht.

Der Sprecher der PP: Gustavo Sánchez kritisierte die Stadtverwaltung, dass die Anwohner in Salto del Negro seit acht Jahren auf diese Straßen warten. „Wir haben isolierte Häuser mit schwierigem Zugang“, sagte er, „dort leben Menschen mit eingeschränkter Mobilität, die eingesperrt in ihren Häusern leben und nichts tun können.“ Die erste Planung für den Neubau der Straßen gab es im Jahr 2016, seither ist nichts passiert. „Es ist eine Schande, dass der Stadtrat sich rundweg weigert, konkrete Maßnahmen zu ergreifen, die die Situation der Anwohner verbessern könnten“, kritisierte er. – TF

Frisches AMAZON TOP-Angebot eingetroffen, nicht verpassen!

Alle News immer sofort auf das Handy? Jetzt unseren Telegram-Kanal abonnieren.
NEU: Jetzt auch unseren WhatsApp-Kanal abonnieren, um immer die neusten News zu erhalten!

Ähnliche Beiträge

ENDLICH: 3 Tunnel auf der GC-500 beleuchtet

admin

4 Phasen-Deeskalation in Spanien – 4 Inseln starten einen Schritt weiter vorn als der Rest

admin

Gebäude 2 für Umsiedelung in Las Rehoyas in Las Palmas genehmigt

admin