Infos Gran Canaria | Das Inselportal
NewsGeschehnisse

Tötungsdelikt in La Minilla 2022 – 7 bzw. 2 Jahre Haft gegen Täter gefordert

Die Tat ereignete sich am 24. Februar 2022.

Las Palmas – Am 24. Februar 2022 starb im Stadtteil La Minilla ein junger Mann aufgrund einer Rauferei. Es handelte sich um den damals 20-jährigen Sergio Aneiros, der durch mindestens einen Tritt auf ein lebenswichtiges Organ noch am Ort des Geschehens starb. Die Staatsanwaltschaft klagt deshalb Luis Alejandro MV und Aimar GH an. Der Erste soll vermutlich den entscheidenden Tritt gegeben haben. Daher fordert die Staatsanwaltschaft wegen schwerer Körperverletzung mit Todesfolge eine Haftstrafe von sieben Jahren gegen Luis Alejandro. Gegen den Mittäter fordert die Staatsanwaltschaft eine Haftstrafe von 2 Jahren.

Laut Staatsanwalt Pedro Gimeno soll Aimar GH nicht an dem Tod mitgewirkt haben. Daher sei nur eine Strafe wegen Raubüberfalls angebracht. Beide Männer hatten nach dem Zwischenfall das Smartphone des Opfers gestohlen. Laut weiteren Angaben befand sich auch eine junge Frau in der Begleitung der beiden Angeklagten, diese wird jedoch nicht angeklagt, da keinerlei Verbindung zu der Tat hergestellt werden könne. Sie hatte zuvor eine „sexuelle Beziehung mit den beiden Angeklagten in dem Park verabredet“. Die Staatsanwaltschaft geht davon aus, dass „Irene LR weder direkt an dem Angriff noch am späteren Diebstahl beteiligt war“. Die junge Frau soll sogar versucht haben, lebensrettende Maßnahmen beim Opfer durchzuführen, bevor die 1-1-2 angerufen wurde.

Eine Privatklage sieht dies anders und will Irene LR wegen unterlassener Hilfeleistung verurteilen lassen. Auch gegen die beiden Haupttäter wird in der privaten Klage ein höheres Strafmaß verlangt. Hier fordert man 9 Jahre für den Haupttäter und 3 Jahre sowie eine Geldbuße in Höhe von 4.320 Euro für den Nebentäter. Im Fall von Irene LR soll das Strafmaß 2 Jahre betragen und auch eine entsprechende Geldstrafe verhängt werden.

Einigkeit gibt es zwischen Staatsanwaltschaft und Privatklage nur darin, dass die Täter ein Schmerzensgeld in Höhe von 96.427 Euro an die Eltern des Opfers zahlen sollen. Zuständig für diese Strafsache ist die siebte Kammer des Strafgerichts in Las Palmas. Dort wartet man noch auf die Formulierung der Verteidigung, damit das mündliche Verfahren eingeleitet werden kann. – TF

Weitere Artikel zum Thema:
20-Jähriger stirbt in Las Palmas durch eine Rauferei, vom 25.02.2022

Frisches AMAZON TOP-Angebot eingetroffen, nicht verpassen!

Alle News immer sofort auf das Handy? Jetzt unseren Telegram-Kanal abonnieren.
NEU: Jetzt auch unseren WhatsApp-Kanal abonnieren, um immer die neusten News zu erhalten!

Ähnliche Beiträge

Regierung spricht von Vorvereinbarung zur Verlängerung des ERTE bis 31. Mai 2021

admin

Sanchez fordert Mut und Siegeswillen – Ausnahmezustand 15 Tage länger

admin

Immobilienpreise erreichen Niveau von 2011 – In diesem Jahr 5% Preissteigerung erwartet

admin