Dertour

Demo gegen Sozialkürzungen in Las Palmas

Bild Info: Die Straßen in Las Palmas waren auch gut gefüllt. Bild: Screenshot Television Canarias

Las Palmas – Während in Playa del Ingles ausgiebig gefeiert wurde, wir berichteten, haben in Las Palmas etwa 4.000 Menschen gegen die Sparpolitik der Zentralregierung in Madrid demonstriert. Zeitgleich gab es solche Demonstrationen in allen anderen Regionen und Städten in Spanien. Auch im Fokus der Demonstranten standen die korrupten Beamten, es wurden Slogans wie „Revolution ist die Lösung“ oder „Gegen die Diktatur des Kapitals“ skandiert.

Damit lehnen die beteiligten Menschen den „finanziellen Putsch“ ab, so Meri Peta, die eine der Organisatorinnen der Demo war. Grund dieser Demos sind neben der Sparpolitik auch die stetig steigenden Wohnungs- und Häuserräumungen. „Wir müssen kämpfen und der Kampf wird lange dauern und hart werden. Das ist Krieg“, sagte Juan Rodriguez, der ein Mitglied der Organisation gegen Zwangsräumung ist. Zudem kritisiert er Politiker mit dem Kommentar, „die leben 2 Meter über dem Erdboden“. Jeden Tag werden auf den Inseln 24 bis 30 Häuser zwangsgeräumt.

Auch liegt wieder ein Streik in Madrid in der Luft, der Generalsekretär der Gewerkschaft UGT, Gustavo Santana, nannte ein Datum zwischen dem 10. und 13. März 2013.

Ein Datum steht bereits fest, am 14. April werden die Angestellten und Beschäftigten im öffentlichen Dienst der Kanarischen Inseln die Arbeit niederlegen, damit soll gegen die 20-%-Lohnreduzierung (erzielt durch Arbeitszeitkürzung) und neuen Überstundenregeln gestreikt werden. – TF

Ähnliche Beiträge