Repsol will 7,5 Milliarden Euro für Ölförderung investieren

Bild Info: Bohrinseln stehen öfters im Hafen von Las Palmas, aber evtl. auch bald in den Gewäsern zum Fördern der schwarzen Goldes. Bild: Screenshot Television Canarias

Kanarische Inseln – Anlässlich der Konferenz „Schlüsselthema Energie in Europa“ hat der CEO von Repsol, Fernandez Frial bekannt gegeben, dass man auf den Kanarischen Inseln ca. 7,5 Milliarden Euro investieren wird, wenn tatsächlich Öl gefunden wird. Der Betrag soll sich dann über 20 Jahre verteilen. Sollten sich die bisherigen Ergebnisse bestätigen, rechnet Repsol damit, etwa 11.000 Barel Öl pro Tag fördern zu können. Die entspricht etwa 10% des spnaischen Bedarfes und man würde etwas unabhängiger werden.

Zudem würde man in den 20 Jahren der Förderung etwa 28 Milliarden Euro sparen bei den Einfuhrkosten.

Zum Thema Umweltschutz und „Wille des Volkes“ wurde nichts gesagt. Denn die Bevölkerung der Kanarischen Inseln sieht eine große Gefährdung für den Tourismus durch die geplanten Ölförderungen. – TF

Weitere Artikel zum Thema:
Antrag abgelehnt: Ölbohrungen werden durchgeführt, vom 24.12.2012
Marokko sucht Zusammenarbeit mit Kanaren bei der Ölförderung im Atlantik, vom 22.11.2012
REPSOL darf nach Öl bohren und das bleibt auch so, vom 15.11.2012
Ölbohrung bestätigt – Erste Tests ab 2014!, vom 26.10.2012

ALLE NACHRICHTEN DES VORMITTAGES IN UNSERER DATENBANK:
News-Archiv, 10.04.2012

Ähnliche Beiträge