Zahl der Einbrüche um 38% angestiegen, Drogenhandel um 21% gesunken

Bild Info: Besonders mit Einbrüchen hat die Polizei zu kämpfen. Dies wird sich wohl im Jahr 2013 weiter ausweiten.Bild: Archiv

Kanarische Inseln – Die Daten der Kriminalstatistiken für das Jahr 2012 wurden veröffentlicht. Im Großen und Ganzen sind diese Daten erfreulich. Denn auf den Kanarischen Inseln ist die Zahl der gemeldeten Straftaten um 1% gesunken, das sind 0,3% mehr Rückgang als im Rest des Landes, welches mit 0,7% Rückgang auch nicht so schlecht dasteht. Insgesamt wurden auf den Inseln im Jahr 2012 97.973 Straftaten verzeichnet, jedoch mit gemischter Entwicklung. Im Jahr 2011 waren es noch 98.942 Straftaten.

Besonders stark zurückgegangen sind Autodiebstähle, hier ist die Zahl um 22,1% zurückgegangen, von 2789 auf 2172 Fälle. Im Drogenhandel wurde ebenfalls ein Rückgang vermeldet, hier um 21%, von 777 auf 614 Fälle. Auch die Zahl der Tötungsdelikte ist um 11,8% gesunken, so wurden „nur“ noch 15 statt 17 Fälle registriert.

Das Negative bei den Daten ist, dass die Anzahl von Einbrüchen dramatisch angestiegen ist, nämlich um 38,2%, so wurden 4296 Einbrüche gemeldet, im Jahr 2011 waren es nur 3109. mit diesem Wert liegt man auch weit über dem Landesdurchschnitt, denn in Spanien selbst wurden „nur“ 25,4% mehr Straftaten registriert.

Auch erhöhte sich die Zahl der Raubüberfälle um 4%, von 14.378 auf 14.959 Delikte.

An diesen Daten kann man auch genau ablesen, dass schnelle Verbrechen, die Geld versprechen und dessen Aufklärungen mühsam sind, stark angestiegen sind. Die Menschen leiden in einer breiten Front und man kann davon ausgehen, dass diese Werte weiter steigen werden, wenn die Politik nicht bald dafür sorge tragen wird, dass wieder mehr Menschen ein normales Leben führen können. – CK

Ähnliche Beiträge