Fußballtrainer wegen sexuellem Missbrauch zu 12 Jahren und 9 Monaten statt 22,5 Jahren verurteilt

Bild Info: Gerechtigkeit oder zu wenig? Bild: Marie-Lan Nguyen Wikimedia

Las Palmas – Der 55-Jährige Fußballtrainer Manuel Carmelo CS, der wegen mehrfachen sexuellen Missbrauchs an Kindern vor Gericht steht, muss für 12 Jahre und neuen Monate ins Gefängnis. So hat es das Gericht von Las Palmas entschieden. Die Staatsanwaltschaft forderte 22,5 Jahre Haft für den Trainer. Grund für diese gravierende Abweichung ist, dass das Gericht nur drei der vier Opfer befragen konnte, weil sich das vierte mutmaßliche Opfer nicht äußern wollte oder konnte.

Dem Gericht blieb damit keine andere Wahl als auf Basis der drei anderen Opfer und deren Aussagen sowie weiterer Zeugenaussagen von andren Kindern, Eltern und Polizisten zu urteilen. Das Gericht sah es jedoch eindeutig als erwiesen an, dass er die drei anderen Jungen im Alter von acht bis zwölf Jahren missbraucht hat.

Neben dem sexuellen Missbrauch wurde er auch wegen Gefährdung von Minderjährigen verurteilt, weil er mit einem der Jungen in der geschlossenen Ortschaft mit 100 km/h registriert wurde, obwohl man nur 40 km/h fahren durfte.

Zudem muss er Schmerzensgeld an die Opfer zahlen, das Hauptopfer soll demnach 15.000 Euro bekommen und die beiden anderen 6.000 Euro. Geld, das die psychischen Schäden sicherlich nicht wieder reparieren kann. – TF

Weitere Artikel zum Thema:
22,5 Jahre Haft für Kindesmissbrauch in Las Palmas gefordert, vom 05.04.2014

Ähnliche Beiträge