Infos Gran Canaria | Das Inselportal
NewsGeschehnisseGesundheit

Giftiger Schmuck im Süden von Gran Canaria sichergestellt

Lesedauer < 1 Minute

Gran Canaria – Im Süden von Gran Canaria wurde giftiger Schmuck verkauft. Die Guardia Civil hat nach eigenen Angaben mehr als 350 Schmuckstücke sichergestellt. Das Problem bei dem Schmuck ist das Material aus dem der Schmuck hergestellt wurde. Der giftige Schmuck wurde aus den Samen der Paternoster-Erbse, auch bekannt unter dem Namen Abrin hergestellt. Bei direktem Kontakt mit Wunden oder beim Verschlucken entfaltet sich eine toxische Wirkung.

Die Beschlagnahmung der Schmuckstücke fand in verschiedenen Lokalen und auf verschiedenen Märkten im Süden von Gran Canaria (Mogán, Maspalomas, Vecindario) statt. Die Untersuchung wurde aufgenommen nachdem die spanische Agentur für Verbraucherschutz, Lebensmittelsicherheit und Ernährung (Aecosan) eine Gesundheitswarnung für Schmuck herausgegeben hatte, der aus diesen Samen hergestellt wird.

Der Samen der Pflanze wird gerne für die Schmuckherstellung verwendet, weil dessen rote Farbe besonders schön und natürlich ist. Ursprünglich stammt die Pflanze aus Indien und Indochina.

Seit dem 24, Oktober gibt es die offizielle Gesundheitswarnung von AECOSAN, der Großhändler mit Sitz in Las Palmas hatte keine Ahnung, dass diese Schmuck-Produkte eine toxische Wirkung haben können. – TF

Ähnliche Beiträge

Inzidenzen zum Coronavirus auf den Kanaren weiter rückläufig

admin

Corona Update Kanaren: Fast 300 Neuinfektionen gemeldet!

admin

7 Autobrüche in Gáldar und Las Palmas gehen auf Konto eines 18-Jährigen

admin