Gran Canaria – Maspalomas und Puerto Rico im Vergleich

Maspalomas Strand
Maspalomas Strand

Gran Canaria ist die drittgrößte Insel der Kanaren und ganzjährig ein sehr beliebtes Reiseziel für fast drei Millionen Touristen pro Jahr. Wer sich entschließt, Gran Canaria über unseren Partner zu buchen, entscheidet sich für eine Reise in ein Naturparadies. Die Kanarischen Inseln werden mit gutem Grund als „Inseln des ewigen Frühlings“ bezeichnet, denn hier herrschen selbst im Winter Temperaturen von ungefähr 18 bis 25 Grad Celsius und auch im Sommer wird es nicht unerträglich heiß. Badeurlauber kommen hier genauso auf ihre Kosten wie Sportler. Taucher, Hochseeangler, Windsurfer und Segler lieben die ganzjährig hervorragenden Bedingungen. Und auch für Naturliebhaber und Wanderer hat die Insel viel zu bieten, ist sie doch quasi ein kleiner eigener Kontinent in sich und wurde von der UNESCO zum Biosphärenreservat erklärt. Der trockene Süden der Insel ist besonders gut touristisch erschlossen, hier befinden sich die Hauptreiseziele der Urlauber.

An der Südspitze der Insel, direkt an der Atlantikküste, liegt eines der größten Feriengebiete Spaniens, bestehend aus den bekannten Ferienorten Maspalomas und Playa del Inglés sowie dem etwas ruhigeren San Agustín. Hotels und Bungalowsiedlungen für jeden Geschmack und Geldbeutel sind hier vorhanden. Auch die zugehörige Infrastruktur etwa an vielfältigen Restaurants, Einkaufsmöglichkeiten, Golfplätzen und Vergnügungsparks ist sehr gut ausgebaut, unter anderem lockt der Aquapark Maspalomas mit zahlreichen Attraktionen und Wasserrutschen. Natürlich ist auch das Nachtleben mit Bars, Clubs, Diskotheken und Casinos äußerst lebhaft. Spektakulär sind die Dünen von Maspalomas, deren Sand aus zerriebenem Korallen- und Muschelkalk besteht. Sie erstrecken sich über eine Breite von ein bis zwei Kilometern und eine Länge von zwölf Kilometern von Maspalomas nach Playa del Inglés und stehen als wichtiges Vogelbrutgebiet unter Naturschutz. Ein 68 Meter hoher und über 120 Jahre alter Leuchtturm überragt das Gebiet. Ungefähr zehn Kilometer nördlich des Feriengebietes wartet der Palmitos Park, ein Tierpark und botanischer Garten, auf interessierte Besucher. 2010 wurde hier ein Delfinarium eröffnet.

Playa del Cura
Playa del Cura nahe Puerto Rico (Bild: Tursmo Mogán)

Puerto Rico, nicht zu verwechseln mit dem gleichnamigen Freistaat in der Karibik, liegt im Südwesten von Gran Canaria und wurde erst in den 1970er Jahren gezielt für den Tourismus erschlossen. Trotz der vielen Hotels sowie Bars und Restaurants ist der Ort ruhiger als das Touristenzentrum um Maspalomas und Playe del Inglés. Puerto Rico ist vor allem bei Familien mit Kindern beliebt, vor allem wegen der wunderschönen Strände, des ruhigen Wassers und des reichlichen Angebots an Sportmöglichkeiten für jeden Geschmack. Touren mit Segelbooten oder Katamaranen sind herrliche Gelegenheiten, einfach die Seele baumeln zu lassen, ein wenig zu schwimmen und die zahlreichen Sehenswürdigkeiten der Insel von einem anderen Blickwinkel aus zu betrachten. Das nahegelegene ehemalige Fischerdorf Puerto de Morgán wird auch liebevoll „Venedig des Südens“ genannt und lockt mit seinem Hafen zahlreiche Besucher an. Von der Hafenmole aus kann man mit einem U-Boot die Unterwasserwelt erkunden. Verschiedene Anbieter bieten auch die Gelegenheit, Delfine und Wale zu beobachten, wobei oft Experten zusätzlich Wissenswertes zu erzählen haben.

Ähnliche Beiträge