Optischer Schandfleck in San Fernando ausgebessert

Bild Info: Diese hässliche Metallwand wurde nun durch eine weiße Mauer ersetzt. Bild: Screenshot Google

San Fernando – Ein optischer Schandfleck an der Grenze zwischen Playa del Ingles und San Fernando wurde beseitigt. Das Grundstück der „Witwe von Franco“ wurde durch eine neue weiße Mauer umschlossen. Bisher stand rund um das Grundstück ein eher schrecklicher Metallzaun. Es wirkte dadurch verwahrlost und schmutzig. Im vergangenen Juni wurde der Besitzer des Grundstücks, die Mareta SL dazu aufgefordert das Grundstück nach den Vorgaben der Gemeindeverordnung zu sichern.

Nun sind die Arbeiten abgeschlossen und eine strahlende weiße Steinwand (etwa 2 Meter hoch), die von beiden Seiten verputzt wurde, steht nun an der Stelle des Zaunes. Rund um das Grundstück hängen nun auch Plakate, die darauf hinweisen, dass das plakatieren und beschmieren mit Graffiti verboten ist. Gekostet hat der ganze Aufwand 31.200 Euro. Optisch wurde damit sicherlich ein besseres Bild hergestellt, auch wenn dies nur Flickwerk ist.

Früher Stand an dieser Stelle ein Gebäude, welches aber irgendwann aufgegeben wurde, dann wurde es abgerissen und das Erdreich wurde entfernt, seither hatte sich an dem Grundstück nichts verändert.

Im Dezember 2009 hatte die Mareta SL eine Genehmigung für ein neues Gebäude für Geschäfte und Büros beantragt, welches etwa 3 Millionen Euro kosten sollte. Diese Genehmigung wurde erteilt, aber es wurde mit dem geplanten Bau niemals begonnen. Da nun eine Mauer errichtet wurde, kann man davon ausgehen, dass sich hier auch in den nächsten Jahren nichts in dieser Richtung ergeben wird, obwohl die Lage sicherlich interessant wäre. – TF

Ähnliche Beiträge