Der Ölteppich des russischen Trawlers bewegt sich weg von Gran Canaria

Bild Info: Satellitenbilder der NASA helfen bei der beobachtung des Ölteppichs. Bild: NASA/Universität Las Palmas

Gran Canaria – Bisher haben die Behörden viel Glück gehabt nach dem Untergang des russischen Trawlers „Oleg Naydenov“. Das Wetter spielt dabei eine große Rolle, denn durch die Strömung und die Winde hat sich der Ölteppich weiter weg bewegt, er befindet sich nun ca. 60 Kilometer südlich. Dies bestätigen auch Satellitenbilder der NASA, die von der Universität Las Palmas (Abteilung Robotik und Meeresbiologie) ausgewertet wurden und weiter werden.

Zu den Angaben, wie viel Treibstoff bisher ausgetreten ist gibt es viele Spekulationen, man geht von 348 bis 1.028 Kubikmeter aus. Ein Tauchroboter soll in den kommenden Tagen zum Wrack des Trawler hinuntergebracht werden um den Schaden genau zu begutachten.

Unterdessen erhebt der Kapitän des Schiffes einige Vorwürfe gegen die Hafenbehörde. Grob zusammengefasst sagte er, dass die Hafenbehörde nach dem Abschleppen des Trawlers nichtmal versucht habe das Schiff zu löschen oder gar zu retten. Diese Aussage tätigte er im Rahmen einer Anhörung. – TF

Weitere Artikel zum Thema:
Nun doch: Treibstoffaustritt beim gesunkenen Trawler, 6 Kilometer Ölteppich im Atlantik, vom 17.04.2015
Risiko eines Treibstoffaustritts beim gesunkenen Trawler wohl kalkulierbar, vom 16.04.2015
Russischer Trawler ca. 24 Kilometer südöstlich von Maspalomas gesunken, vom 15.04.2015

Ähnliche Beiträge