Erschreckender Fall von Tierquälerei in Las Palmas, es geht vermutlich um Hundekämpfe

Bild Info: Der Pitbullterrier, der von der Tierschutzorganisation Life4Pitbulls gerettet wurde befand sich in einem desolaten Zustand. Bild: Life4Pitbulls

Las Palmas – Ein unglaublicher Fall von Tierquälerei beschäftigt die sozialen Medien auf Gran Canaria. Am vergangenen Wochenende wurde ein Pitbull gefunden, der offensichtlich bei einem Hundekampf schwer verletzt wurde und einfach liegen gelassen wurde. Durch einen Hinweis bei der lokalen Polizei unter der Nummer 092 wurde die Polizei auf das Tier aufmerksam.

Nachdem man den beschriebenen Ort in der nähe der GC-3 aufgesucht hatte, fand man das Tier in einem desolaten Zustand und voll von Insekten, vornehmlich Fliegen, die bereits Eier in die offenen Wunden gelegt hatten.

Es wurde die Organisation „Life4Pitbulls“ hinzugezogen, die sich dem Tier näherten und es erstversorgt haben. Anschließen haben die Helfer den Hund zu einem Tierarzt gebracht um diesen behandeln zu lassen. Alles wurde in einem Video dokumentiert (siehe unten).

Da man bei dem Putbullterrier keinen Chip ausfindig machen konnte ist es wohl fast ausgeschlossen den Halter des Hundes zu ermitteln, trotzdem will man es versuchen. Ob der Hund tatsächlich einen Hundekampf bestritten hat ist natürlich nicht ganz klar, dies ist jedoch die Vermutung der Polizei.

Wenn der Hund sich von seinen schweren Verletzungen erholt haben sollte, will der Verein diesen in die Vermittlung geben um für diesen ein neues Heim zu finden in dem es ihm nicht wieder so ergeht. – TF

Ähnliche Beiträge