Infos Gran Canaria | Das Inselportal
NewsGesundheitReisen & TourismusTechnik & Wissenschaft

Neues digitales Infosystem an den Stränden im Sünden von Gran Canaria, einmalig in Europa

Lesedauer < 1 Minute

Maspalomas – Als erste Gemeinde in Europa hat San Bartolomé de Tirajana am Freitag ein neues digitales Projekt eingeweiht, welches die Unfälle an den Stränden der Gemeinde reduzieren soll. Bei dem Projekt handelt es sich um Monitore die an den Stränden montiert sind auf denen Videoclips (2 Minuten Länge) in sechs Sprachen abgespielt werden um die Besucher der Strände zu sensibilisieren. Aufgestellt sind diese Monitore an den Stränden von Playa del Inglés, Maspalomas, San Agustín, Meloneras und Playa Águila.

Die angebotenen Sprachen beinhalten Spanisch, Englisch, Deutsch, Französisch, Italienisch und Schwedisch. Die Clips beinhalten auch aktuelle Informationen zu den Bedingungen am Strand, so dass man genau weiß welche potentiellen Gefahren derzeit herrschen könnten. Es wurde angekündigt, dass diese Maßnahme ganzjährig an den Stränden laufen soll, da es das ganze Jahr über Besucher an den Stränden der Gemeinde gibt. Ziel ist es die Costa Canaria auch als sicheres Urlaubsziel zu bewerben.

Der Bürgermeister der Gemeinde, Marco Aurelio Perez betonte zudem, „dies ist ein Werkzeug zur Sensibilisierung welches auch die Dienstleistung und Sicherheit unserer Strände verbessert“. Auch die Hotelverbände begrüßen diese Maßnahme und haben zugesichert den Gästen Informationen zu geben, damit diese über das neue System bescheid wissen.

Im vergangenen Jahr starben 62 Menschen in kanarischen Gewässern und 40 trugen schwere Verletzungen davon, 90% dieser Fälle wurden durch Rücksichtslosigkeit und Desinformation ausgelöst, genau da setzt diese Kampagne an. Also achten Sie künftig auf die Monitore an den Stränden der Costa Canaria. – TF

Ähnliche Beiträge

Lopesan will 2 weitere 5-Sterne Hotels in Meloneras errichten

admin

Seit Freitag wurden 3 neue Fälle mit Affenpocken auf den Kanaren bestätigt

admin

Arbeitslosenzahlen sinken 3. Monat in Folge – historischer Rückgang

admin