Streunende Hunde und Katzen sollen in San Bartolomé de Tirajana kontrolliert bzw. eingesammelt werden

Bild Info: Streunende Katzen gehören genau so wie Hunde zum Normalbild auf Gran Canaria. Bild: Infos-GranCanaria.com/TF

San Bartolomé de Tirajana – Die touristische Gemeinde will einen Tier-Sammeldienst einrichten, der sich um streunende Hunde und Katzen kümmern soll. Dazu startete die Gemeinde nun eine Ausschreibung für 80.000 Euro. Für zwei Jahre soll die Firma die den Zuschlag erhält dafür sorgen das freilaufende Hunde eingesammelt werden und in das temporäre Auffanglager (CETA) gebracht werden. Dazu wird ab dem kommenden Montag das Auffanglager umgebaut, um den neuen Anforderungen gerecht zu werden.

Der Service soll 24 Stunden am Tag arbeiten und neben der Sammlung der Tiere auch deren Pflege übernehmen. Medizinische Versorgung der Tiere soll dann erfolgen (Entwurmung, Impfung und ggf. Chipung). Mit allen Mitteln soll dann die Suche nach neuen Besitzern durchgeführt werden um die Zwangstötung der Tiere zu verhindern. Die Überstellung nach Albergue de Bañaderos ist der letzte Schritt.

Die neue Firma ist auch dazu verpflichtet als schriftlich festzuhalten und dem Gemeinderat monatlich einen Bericht zukommen zu lassen. Dies soll auch eine Liste enthalten welche Tiere wann und wo eingesammelt wurden und was mit ihnen passiert ist (Tötung oder Adoption).

Katzen sollen im übrigen nicht eingesammelt werden, jedoch sollen die Tiere ebenfalls registriert werden und die bisher bekannten sechs Kolonien unter Kontrolle zu bringen. Sterilisation der Tiere ist eine Maßnahme um die Vermehrung zu unterbinden, Jungtiere sollen hingegen eingesammelt werden um diese zur Adoption bereitzustellen. Zudem sollen die Katzen auch Entwurmt werden.

Katzen und Hunde auf der Straße gehören zum normalen Bild auf Gran Canaria, allerdings will die Gemeinde versuchen das Bild kontrolliertet zu gestalten. – TF

Ähnliche Beiträge