Mogán beantragt bei der Inselregierung Licht an der GC-1 und Geschwindigkeitsregulierer für die GC-200

Bild Info: An der GC-1 ist es sehr dunkel, hier werden STOP-Signale nicht richtig erkannt, dehr muss Licht her. Bild: Screenshot MaspalomasAhora

Mogán – Die Gemeindeverwaltung von Mogán hat beim Cabildo de Gran Canaria einen Antrag eingereicht um auf der GC-1 bei der Ausfahrt 56 in Fahrtrichtung Mogán und in Fahrtrichtung Arguineguin eine Beleuchtung zu installieren. Zudem wurden Geschwindigkeitsregulierer für die GC-200 beantragt. Beide Maßnahmen sollen die Verkehrssicherheit in der Gemeinde verbessert und man hofft darauf, dass das Cabildo de Gran Canaria dem Antrag folgen wird.

Das Problem bei der Ausfahrt 56 an der GC-1 ist, dass die STOP-Bereiche kaum sichtbar sind, wenn es dunkel wird und hier kommt es immer wieder zu kleineren Unfällen. Da muss entgegengewirkt werden, allerdings gehört diese Straße der Inselregierung und daher kann dort nur vom Cabildo eine entsprechende Maßnahme eingeleitet werden.

Auch die GC-200 ist Bestandteil des Straßennetzes von Gran Canaria, die Anwohner beschweren sich jedoch regelmäßig bei der Gemeinde, dass die Fahrzeuge dort deutlich zu schnell fahren. Es gibt Häuser und Geschäfte auf der Straße jedoch keine Bürgersteige. Daher sind kleine Hügel oder Barrieren die wohl einzige Option die Geschwindigkeit der Fahrzeuge effektiv abzumildern.

Ob die Inselregierung dem Antrag der Gemeinde folgen wird bleibt jedoch abzuwarten. – TF

Ähnliche Beiträge