Dertour

Der Mai 2019 war der trockenste des Jahrhunderts, zudem einer der heißesten

Bild Info: Die Sonne brannte vom Himmel und die Temperaturen waren im Mai höher als üblich. Zudem mangelte es an Regen. Bild: Archiv

Kanarische Inseln – Laut einem neuen Bericht der staatlichen Wetteragentur AEMET war der vergangene Mai auf den Kanarischen Inseln der trockenste Monat des Jahrhunderts, zudem zählte er zu den heißesten überhaupt. Bisher galt der Mai 2003 als der trockenste Monat überhaupt, das jährliche Niederschlagsdefizit der Kanarischen Inseln hat sich im Mai auf 33% erhöht. Bedeutet also das man bisher etwa 1/3 weniger Regen in diesem Jahr zu vermelden hatte als im Durchschnitt.

Den größten Wassermangel gab es auf den Inseln Richtung Afrika gelagert, also Fuerteventura und Lanzarote, hier vermeldete AEMET 75% weniger Regen als im Durchschnitt. Die zentralen Inseln, also La Gomera, Teneriffa und Gran Canaria haben 25% weniger Regen als im Durchschnitt zu verbuchen. Auf La Palma, wo es mehr regnet als sonst, gab es ebenfalls einen Verlust von 20% gegenüber dem Durchschnitt.

Die Temperaturen lagen fast den ganzen Monat über den durchschnittlichen Werten eines „normalen“ Mais, allerdings gab es nie mehr als zwei aufeinanderfolgende Tage mit „ungewöhnlich hohen Temperaturen“, so AEMET. Die wärmsten Phasen gab es am 12. und 13. Mai sowie zwischen dem 16. und 27. Mai 2019. Der heißeste Tag war der 12. Mai, hier wurden Spitzenwerte von 33,9°C in Tasarte und 33,2°C in San Bartolomé de Tirajana registriert. Allgemein lagen die Temperaturen an dem Tag bei über 30°C bis auf eine Höhe von etwa 1.200 Meter. Damit war der Mai der fünft heißeste Mai der letzten 45 Jahre.

Die durchschnittliche Temperatur des Meeres stieg im Mai um ganze 2,2°C an, dies liegt laut AEMET noch im Normalbereich für den Monat. – TF

Ähnliche Beiträge