Deutscher Wanderer (34) stürzt am Roque Nublo etwa 20 Meter in die Tiefe und stirbt

Bild Info: Es war auch ein Krankenwagen vor Ort, die Rettungskräfte konntenden Wanderer aber nur per Heli erreichen. Bild: Infos-GranCanaria.com

Tejeda – Laut einem Bericht der Notrufzentrale 1-1-2 ist am gestrigen Mittwoch in der Gemeinde Tejeda ein Wanderer aus Deutschland tödlich verunglückt. Der Mann war erst 34 Jahre alt. Laut weiteren Angaben ereignete sich der Unfall gegen 13:50 Uhr am späten Mittag, da ging der Notruf in der Zentrale ein. Laut Detailangaben des Berichtes der Notrufzentrale sei der Mann etwa 20 Meter in die Tiefe gestürzt, das Ganze in einem Gebiet, welches sehr schwer zugänglich ist, in der Nähe des Roque Nublo.

Die Notrufzentrale entsendete daher entsprechend auch einen Helikopter, um den Mann zu erreichen. Er lebte tatsächlich noch, als die Rettungskräfte den Mann erreicht hatten, er wurde umgehend in das Uniklinikum Dr. Negrin nach Las Palmas geflogen, dort erlag er dann aber doch seinen schweren Verletzungen.

An der Rettungsaktion waren neben den Helikopter (GES) auch ein Krankenwagen (SUC) sowie Guardia Civil und lokale Polizei von Tejeda beteiligt. – TF

Ähnliche Beiträge