Wahltrend 2019: Rechter block keine Chance mehr – PSOE gewinnt weiter an Boden

Bild Info: Der neue Wahltredn in Spanien zeigt, dass die Menschen offensichtlich kein Interesse an einer rechtgelagerten Regierung haben. Bild: Metroscopia für Canarias7

Spanien – Eine neue Umfrage zu den anstehenden Wahlen in Spanien zeigt, dass die PSOE weiterhin klar als Sieger der Wahl hervorgehen wird und das rechte Bündnis aus PP, Ciudadanos und der rechtsradikalen VOX-Partei weiter von der Mehrheit entfernt sind als bei der letzten Umfrage. Wenn die Wahlen morgen stattfinden würden, dann käme die PSOE nach der aktuellen Umfrage auf 28,7% der Stimmen (+0,9 zu Februar), 6 Prozentpunkte mehr als bei der Wahl 2016. Damit könnte die Partei zwischen 116 und 126 Sitze abgreifen, im Mittelwert gehen die Experten von 124 Sitzen aus, das wären 39 Sitze mehr als die Partei aktuell im Parlament besitzt.

Auf den zweiten Platz würde die „Volkspartei“ PP kommen, allerdings mit fast 10% Rückstand, laut Umfrage läge die PP bei 19% (-1,5% zu Februar) und damit 14%-Punkte unter den Werten von 2016. Bei den Sitzen werden es ca. 73 sein, damit 64 (also fast die Hälfte) vom dem was die Partei aktuell an Sitzen besitzt.

Cuidadanos erreicht nach der Umfrage etwa 16,3% der Stimmen (+0,9% zu Februar) und etwa 54 Sitze. Podemos würde bei etwa 14% (+0,2% zu Februar) landen und 34 Sitze erlangen, die Partei hatte 2016 noch 21,7% der Stimmen eingesammelt und stellt aktuell 105 Sitze.

Die rechtsradikale VOX käme im ersten Anlauf aktuell auf 11,9% der Stimmen (-0,8% zu Februar) und würde damit ca. 31 Sitze bekommen. 2016 nahm die Partei auch schon an den Wahlen teil und erlange nur 0,2% der Stimmen (0 Sitze).

Um die Mehrheit von 176 Stimmen im Parlament zu erlangen, gibt es derzeit eigentlich dann nur zwei Kombinationsmöglichkeiten, da eine große Koalition in Spanien ausgeschlossen ist. PSOE und Ciudadanos könnten auf 178 Sitze kommen und gemeinsam regieren, das ist aber auch fast ausgeschlossen, da Riviera (Chef von Ciudadanos) den derzeitigen Regierungschef Pedro Sanchez (PSOE) „aus dem Amt jagen will“.

Eine weitere Lösung wäre die aktuelle, die PSOE schmiedet wieder ein Regierungsbündnis mit Podemos, ERC und CC, dieses Bündnis käme nämlich auf 192 Sitze, aktuell regiert genau dieses Bündnis mit 176 Sitzen in der Minderheit.

Die Umfragewerte stammen von Metroscopia im Auftrag von Canarias7 und basieren auf der Annahme das rund 67% der Wahlberechtigten eine Stimme abgeben werden.

Sollten die Bürger direkt entscheiden können, wer der nächste Präsident der Regierung wird, dann wäre Pedro Sonches mit 31% der Topfavorit. Alberto Rivera (Ciudadanos) käme auf 21%, Casado (PP) läge bei 13% und Iglesias (Podemos) bei 12%, Abascal (VOX) erreicht 6%. – TF

Weitere Artikel zum Thema:
Rechter Block verliert an Zustimmung in Spanien, erste Wahlumfrage zeigt Verluste für diese Gruppierung, vom 18.02.2019

Ähnliche Beiträge