GC-500 wird für 3,8 Mio € zwischen San Agustin und Playa del Inglés umstrukturiert!

Bild Info: Während und auch nach den Bauarbeiten wird es für Autofahrer etwas komplizierter diese Strecke zu nutzen. Bild: Archiv

San Agustín – Die Gemeinde San Bartolomé de Tirajana hat zwei Ausschreibungen im Wert von rund 3,8 Millionen Euro gestartet, um die GC-500 zwischen San Agustín und dem derzeit im Bau befindlichen Kreisverkehr zur Ortseinfahrt von Playa del Inglés zu erneuern. Dabei stammen die Geldmittel nicht ausschließlich aus der Gemeindekasse, sondern auch aus dem kanarischen Entwicklungsfonds. Die GC-500 soll zu einer modernen Stadtstraße werden, die sowohl für Fußgänger als auch den Autoverkehr geeignet ist.

Insgesamt sind jedoch zwei Ausschreibungen notwendig um das Projekt zu realisieren, derzeit läuft die erste Ausschreibung für den Abriss und die Beseitigung der Fußgängerbrücken. Eine zweite Ausschreibung für die Bauarbeiten, Stadtmöblierung, Beleuchtung und Gartenarbeiten wird ebenfalls gestartet. Bis zum 11. März 2019 läuft die Ausschreibung, anschließen will die Gemeinde entscheiden, welche Angebote angenommen werden.

Nach dem beginn der Arbeiten sollen die Sieger-Unternehmen etwa 8 Monate Zeit haben, um das Projekt zu realisieren. Die Gemeindeverwaltung will damit besonders für Fußgänger neue Wege schaffen und die beiden touristischen Gebiete von San Agustín und Playa del Inglés besser miteinander vernetzen. Auf der Seeseite soll zudem ein Radweg installiert werden, der Rad-Tourismus auf Gran Canaria wird in den letzten Jahren immer stärker, darauf wird ebenfalls positiv reagiert.

Die derzeit 4-Fahrstreifen auf der GC-500 werden reduziert, in jede Fahrtrichtung soll es dann nur noch einen Fahrstreifen geben, damit kann die Gemeinde die Schnellstraße auch umfunktionieren und eine neue Geschwindigkeitsbegrenzung (vermutlich 40 km/h) einführen. Die Fußwege sollen eine Breite von drei bis sieben Metern haben und der Radweg auf der Seeseite soll 2,5 Meter breit werden. Viele Grünflächen mit Ruhezonen sollen den Fußgängern einen gemütlichen Spaziergang ermöglichen.

Dort wo die Fußgängerbrücken stehen sollen künftig dann lediglich Fußgängerüberwege existieren. Damit gibt es auch noch eine gravierende Veränderung für Autofahrer, mehr Obacht ist geboten! Lediglich die Brücke in San Agustín, welche die Straße Las Margaritas mit dem CC San Agustín verbindet, soll beibehalten werden.

Die Arbeiten werden auch dazu genutzt das Telekommunikationsnetz, die Abwasserkanäle, und Frischwasserleitungen sowie Stromleitungen im gesamten Gebiet zu erneuern. Die beiden Bushaltestellen auf der Strecke werden auch verlegt und anders aufgeteilt um die „Verstädterung“ des Gebetes zu unterstreichen. – TF

Ähnliche Beiträge