Seebeben der Stärke 4,2 mit Spitzenwert von 4,7 zwischen Gran Canaria und Teneriffa registriert

Bild Info: Das Epizentrum lag fast genau in der Mitte zwischen Gran Canaria und Teneriffa. Bild: nationales geografisches Institut

Gran Canaria/Teneriffa – Heute Morgen um 6:36 Uhr Ortszeit bebte die Erde, zwischen Gran Canaria und Teneriffa gab es in etwa 5 Kilometer Tiefe ein Seebeben der Stärke 4,2 auf der Richterskala. Dies berichtet das nationale geografische Institut von Spanien. Das Beben wurde von Anwohnern verschiedener Gemeinden gespürt. Da das Epizentrum fast genau in der Mitte der beiden Inseln im Meer lag, wurde es auf beiden Inseln gleichermaßen wahrgenommen.

Auf Gran Canaria kamen meisten Meldungen aus Gáldar und Agaete. Auf Teneriffa wurden die meisten Meldungen aus den Gemeinden Candelaria, Granadilla de Abona Tegueste, La Laguna, Orotava und Güimar vermeldet.

Zwischen 6:37 Uhr und 6:38 Uhr fand das etwa eine Minute anhaltende Beben statt, dabei wurde sogar in einem 10-Sekunden-Fenster der Spitzenwert von 4,7 auf der Richterskala verbucht, allerdings war der Durchschnittswert 4,2, daher wird das Beben auch so klassifiziert. Zuvor gab es im selben Gebiet weitere kleinere Beben die einen Wert zwischen 1,7 und 1,9 auf der Richterskala verbuchten, sie lagen zudem deutlich tiefer, zwischen 9 und 18 Kilometern. – TF

Ähnliche Beiträge